Login  

Seenplatte: Neustrelitz-Fürstenberg

Berlin, 26. August 2015

Natürlich gibt es in der Seenplatte jede Menge Geheimtipps zu entdecken. Der glasklare Große Fürstenseer See am Rande des Serrahner Müritz Nationalparks gehört dazu. Motorboote sind hier natürlich verboten. Am Sonntag, 30. August 2015 verrät Benno Koch hier die erfrischendsten Radtouren für Rad fahrende Genießer.

Die barocke Planstadt Neustrelitz hat sich in den vergangenen Jahren wieder zu einer echten Perle entwickelt. Der riesige Markt beeindruckt mit dem klassizistischen Rathaus, der Stadtkirche und acht abgehenden Straßen. Eine führt hinunter zum Hafen am Zierker See, wo die alten Speicher heute Restaurants und Hotels beherbergen. Eine neue Kaffee-Rösterei begeisterte dort in diesem Jahr bereits mehrfach die Rad fahrenden Genießer.

Artikel weiterlesen ...

 

Quartschen 1433: Die Rückkehr der Tempelritter

Berlin, 26. August 2015

Wir schreiben das Jahr 1232. Die Arme Ritterschaft Christi und des Salomonischen Tempels zu Jerusalem lässt sich östlich der Oder in Quartschen (Chwarszczany) nieder. Von der Komturei aus werden die umliegenden Güter bewirtschaftet. Jetzt sollen die Ländereien rund um die Templerkirche erneut von den Ritterorden der Templer und Johanniter belagert werden. Für einen Tag wird die Schlacht von 1433 wieder lebendig. Auf einer Radtour für Genießer verrät Benno Koch am Samstag, 29. August 2015 die spannendsten Abenteuer in Westpolen.

Die Szenerie ist einzigartig: Ein Acker, ein paar Zelte und eine Templerkirche. In dem 222 Seelendorf Chwarszczany (Quartschen) wird für einen Tag eine längst vergangene Zeit wieder lebendig. Pferde, Rüstungen und Kostüme machen das Mittelalterbild perfekt. Mit einer dramatischen Aufführung von Handwerkskünsten, Ritterkämpfen, Feuer und Donnergrollen in einer ursprünglich und authentisch anmutenden Umgebung. Und irgendwie ganz exklusiv.

Artikel weiterlesen ...

 

Rad & Kanu Rheinsberger Rhin

Berlin, 19. August 2015

Achtzehn Kilometer lang. Siebzehn Meter Gefälle. Der Rheinsberger Rhin ist in Brandenburg in jeder Hinsicht einzigartig. Wie ein Bergbach schlängelt sich der Fluss klar und schattig durch einsame Landschaften nordwestlich von Berlin. Zum Paddeln ist er das Sehnsuchtsziel schlechthin. Am Sonntag, 23. August 2015 verrät Benno Koch die schönsten Rad- und Kanutouren durch die Ruppiner Schweiz.

Joey Kelly war natürlich schon mit dem Kajak auf dem Yukon. Keine Frage. Doch das Outdoor-Abenteuer kann auch direkt vor der Haustür starten. Vor ein paar Wochen ging es für den Weltenbummler mit einer kleinen Gruppe durch die Ruppiner Schweiz. Natürlich mit dem Kanu.

Artikel weiterlesen ...

 

Bike & Surf Scharmützelsee

Berlin, 19. August 2015

Vom neuen Aussichtsturm auf den Rauener Bergen reicht der Blick über endlose Wälder zum Märkischen Meer und bis zum Berliner Fernsehturm. Und ganz beschaulich führen die Fahrradstraßen des Oder-Spree-Radweges ins mittelalterliche Beeskow. Doch diesmal dürfen auch Rad fahrende Genießer unterwegs am Surferstrand Pause machen. Benno Koch verrät am Samstag, 22. August 2015 die schönsten Entdeckungen im Fahrradsommer.

Die 153 Meter hohen Rauener Berge sind um eine Attraktion reicher. Seit September 2011 überragt ein fast 40 Meter hoher Aussichtsturm die dichten Wälder. Zusammen mit den nur wenige Meter entfernt liegenden Markgrafensteinen, wird der kurze Anstieg auf einer für Kfz gesperrten Asphaltstraße nun reichlich belohnt. Auch wenn Fontane anderer Meinung war.

Artikel weiterlesen ...

 

Brocken Experience 2015

Berlin, 11. August 2015

Von Schierke hinauf zum Brocken ist die Strecke sogar autofrei. Die Steigungen sind meist sanft. Nichts stört die Ruhe, nur gelegentlich ist das Schnaufen der Brockenbahn zu hören. Norddeutschlands höchster Berg ist zum Sehnsuchtsziel für Fahrradtouristen geworden - nicht nur für Radsportler. Die Brocken Experience hat ihre Feuertaufe längst bestanden. Benno Koch verrät am Samstag, 15. August 2015 die unglaublichsten Gipfelerfahrungen für Rad fahrende Genießer.

Von der Bilderbuchstadt Wernigerode geht es erstaunlich sanft hinauf. Nur auf zwei kurzen Abschnitten beträgt die Steigung mehr als zehn Prozent. Jeder und jede kann es schaffen. Das Ziel liegt nach knapp 30 Kilometern und 1.000 Höhenmetern im Sattel bei 1.142 Metern über dem Meeresspiegel. Wer regelmäßig Rad fährt und mehr als drei Gänge hat, gehört zu den potenziellen Kandidaten für die unvergleichliche Brocken Experience.

Artikel weiterlesen ...

 

Seenplatte: Neustrelitz-Zehdenick

Berlin, 5. August 2015

Natürlich gibt es in der Seenplatte jede Menge Geheimtipps zu entdecken. Der glasklare Große Fürstenseer See am Rande des Serrahner Müritz Nationalparks gehört dazu. Motorboote sind hier natürlich verboten. Am Sonntag, 9. August 2015 verrät Benno Koch hier die erfrischendsten Radtouren für Rad fahrende Genießer.

Die barocke Planstadt Neustrelitz hat sich in den vergangenen Jahren wieder zu einer echten Perle entwickelt. Der riesige Markt beeindruckt mit dem klassizistischen Rathaus, der Stadtkirche und acht abgehenden Straßen. Eine führt hinunter zum Hafen am Zierker See, wo die alten Speicher heute Restaurants und Hotels beherbergen. Eine neue Kaffee-Rösterei begeisterte dort in diesem Jahr bereits mehrfach die Rad fahrenden Genießer.

Artikel weiterlesen ...

 

Bike & Sail Müritz: Die Legende kehrt zurück

Berlin, 4. August 2015

Alles begann mit einer Weltreise und endete auf dem Kleinen Meer mitten in Mecklenburg. Wenn jetzt der Zweimaster Magdalena II über die Müritz kreuzt, ist dies ein einzigartiger Spaß. Natürlich auch für Anfänger. Vor sechs Jahren entstand die Idee der Bike & Sail Abenteuer. Jetzt ist die Legende zurück. Am Samstag, 8. August 2015 verrät Benno Koch die erfrischendsten Segeltörns für Rad fahrende Genießer.

Die Magdalena I ist nicht untergegangen. Sie wurde verkauft. Das Segelschiff Magdalena II wurde 1998 als Nachfolger fertig. Hans-Werner Kehr wollte damit eine Weltumsegelung starten. Bis 2002 kreuzte er im Mittelmeerraum und um die Kanarischen Inseln, bevor es ihn an die Mecklenburger Seenplatte zurücktrieb. Jetzt kreuzt der stagfähige Kutter-Ketsch Einhand über Deutschlands größten See.

Artikel weiterlesen ...

 

Klopot: Ins Storchenparadies Westpolens

Berlin, 31. Juli 2015

Südlich von Frankfurt (Oder) überquert auf einer Länge von 40 Kilometern Luftlinie keine Brücke und keine Fähre die Oder und die Neiße. So schlängelt sich eine Radroute rund 75 Kilometer immer am Wasser entlang, bis am Ende eine neue Brücke mit dem schönen Namen Neißewelle den Weg um zehn Kilometer verkürzt. Doch auf halber Strecke wartet in Kłopot eines der größten Storchendörfer Europas auf Entdeckungen. Am Sonntag, 2. August 2015 verrät Benno Koch die spannendsten Ausflüge durch Westpolen.

Auf zwei Einwohner kommt in Kłopot (Kloppitz) ein Storch. Genau 84 Weißstörche zählte die Kolonie im vergangenen Jahr. Jetzt sind es "nur" 65 - an normalen Tagen immer noch ein Vielfaches der Touristen hier. Damit ist das kleine Dorf in Westpolen eines von Europas größten Storchendörfern. Mitten im Krzesiński Landschaftspark am Zusammenfluss von Oder und Neiße gelegen, ist Kłopot nur zwei Kilometer Luftlinie von Eisenhüttenstadt entfernt. Eigentlich. Doch die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Oderbrücke ist hier noch immer ein scheinbar unüberwindbares Hindernis.

Artikel weiterlesen ...

 

Rad & Kanu: Eine Legende ist zurück

Berlin, 28. Juli 2015

Man nehme: Einen längst vergessenen Gasthof von 1912. Vor 100 Jahren ist hier nicht nur im Sommersaal die Zeit stehen geblieben. Gleich unten im Tal beginnt eine einzigartige Seenkette. Einsame alte Laubwälder umrahmen die Szenerie. Aus einem Café am Fluss schmeichelt später handgemachter Jazz sanft hinüber. Vor ein paar Tagen wurde dieser Traum Wirklichkeit. Jetzt geht die Legende in einer neuen Variante weiter. Am Samstag, 1. August 2015 verrät Benno Koch die schönsten Rad- und Kanutouren durch die Ruppiner Schweiz.

Valentine haucht ihr Feel So Bad von der kleinen Bühne, die nach ganz großer weiter Welt klingt. Anfang 2015 ist die Singer-Songwriterin aus Berlin-Friedrichshain mit einer dramatischen Liebesgeschichte zurück: Wild Heart. Und kurz darauf folgt Wasted. Das Musikvideo spielt in Binenwalde. Ein sehr mystischer Ort, findet nicht nur Valentine. Hier beginnt die Ruppiner Schweiz.

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/eU/7b/eU7bv8WCKjtn4Wt1W0XDEg/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: BUGA Havelregion 2015 - die Nordrunde

Berlin, 15. Juli 2015

Wie kaum eine andere Veranstaltung zuvor ist die BUGA Havelregion 2015 eine riesige touristische Spielwiese - in einer noch jungfräulichen Tourismusregion. Zu den fünf BUGA-Städten Brandenburg an der Havel, Premnitz, Rathenow, Stölln und Havelberg kommen noch zahlreiche Referenzorte. Und ein riesiger Landschaftsgarten dazwischen und drumherum. Benno Koch hat sich die Nordrunde auf einem BUGA-E-Bike angesehen - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

Wenn in dieser Woche die Sommerferien in Berlin und Brandenburg starten, ist die richtige Zeit für die ganz große Radtour gekommen. Und die kann in diesem Jahr gleich vor der Haustür beginnen. Die BUGA Havelregion besteht nicht nur aus der rund 120 Kilometer langen offiziellen BUGA-Radroute. Mit dem Havel-Radweg, dem Elberadweg, dem Havelland-Radweg und der Tour Brandenburg gibt es viele Varianten, die genaugenommen bereits in Berlin anfangen können.

Artikel weiterlesen ...

 

Tourtagebuch: BUGA Havelregion - die Nordrunde

Berlin, 14. Juli 2015

Wie kaum eine andere Veranstaltung zuvor ist die BUGA Havelregion 2015 eine riesige touristische Spielwiese - in einer noch jungfräulichen Tourismusregion. Zu den fünf BUGA-Städten Brandenburg an der Havel, Premnitz, Rathenow, Stölln und Havelberg kommen noch zahlreiche Referenzorte. Und ein riesiger Landschaftsgarten dazwischen und drumherum. Eine neue Seite im Tourtagebuch von Benno Koch beschreibt die BUGA Nordrunde zwischen Rathenow, Havelberg und der Altmark entlang der Elbauen.

Plötzlich ist Leben am Bahnhof Rathenow. Ein paar Dutzend Touristen steigen aus dem Doppelstockzug, der stündlich von und nach Berlin pendelt. Natürlich sind die Züge zur Ostsee in diesen Tagen voller. Doch die kleine Fahrradstation am alten Kaiserbahnhof Rathenow ist inzwischen fast ausgebucht. Insgesamt 500 BUGA-Bikes können hier, am Brandenburger Hauptbahnhof und am Bahnhof Glöwen nördlich von Havelberg ausgeliehen und wieder abgegeben werden.

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/bm/gs/bmgsVNtifMTJObtNncXvrQ/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: Lost Places - Tagebau Welzow Süd

Berlin, 1. Juli 2015

Am vergangenen Samstag meldete die RBB-Nachrichtensendung Brandenburg Aktuell, in der Region Spremberg wäre ein 48 Kilometer langer neuer Radweg eingeweiht worden. Eine Grafik gab's nicht, einen Link auch nicht. Doch aus der kleinen Nachricht wurde bereits einen Tag später ein atemberaubendes Abenteuer. Benno Koch hat sich rund um den Braunkohletagebau Welzow Süd umgesehen - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

Dieser Tagebau ist anders. Hier findet gerade so etwas wie der Showdown der Braunkohleförderung in der Lausitz statt. Welzow Süd ist kein Teil einer bereits existierenden Seenlandschaft in den riesigen Tagebaurestlöchern des südlichen Brandenburgs. Wo um letzere herum auch neue Asphaltstreifen bereits tausende Fahrradtouristen anlocken. In Welzow wird noch richtig Braunkohle gefördert. Und weitere Dörfer sind von den Baggern bedroht. Alleine 17 Dörfer sind bereits in diesem Tagebau verschwunden, dessen Braunkohlefelder mehr als 200 Mal größer als alle Gärten der Bundesgartenschau Havelregion 2015 zusammen sind.

Artikel weiterlesen ...

 

Tourtagebuch: Lost Places - Tagebau Welzow Süd

Berlin, 30. Juni 2015

Am vergangenen Samstag meldete die RBB-Nachrichtensendung Brandenburg Aktuell, in der Region Spremberg wäre ein 48 Kilometer langer neuer Radweg eingeweiht worden. Eine Grafik gab's nicht, einen Link auch nicht. Doch aus der kleinen Nachricht wurde bereits einen Tag später ein atemberaubendes Abenteuer. Eine neue Seite im Tourtagebuch von Benno Koch beschreibt eine Region zwischen Niedergang und unglaublichen Projekten.

17 Dörfer sind im Tagebau Welzow Süd verschwunden. Die Fläche allein dieses Lausitzer Braunkohlefeldes ist mehr als 200 Mal größer als alle eingezäunten Gärten der aktuellen Bundesgartenschau Havelland 2015 zusammen. Insgesamt 136 Dörfer wurden hier im Süden Brandenburgs bereits der Braunkohle geopfert. Für Welzow Süd standen drei weitere Dörfer mit ihren 810 Einwohnern den Riesenbaggern im Weg. Bis vor wenigen Tagen. Jetzt überlegt auch der Energiekonzern Vattenfall, die Umsiedlungsvorbereitungen zu stoppen.

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/tv/Ck/tvCk18I0lUABkkDh7i_MeA/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: Auf der Suche nach dem Radweg Berlin-Stettin

Berlin, 17. Juni 2015

Am vergangenen Wochenende begeisterte Stettin mit dem Treffen der Großsegler. Jetzt wollen sich hier tausende Fahrradfahrer zur Sternfahrt treffen. Und soeben wurde eine weitere Lücke im Radweg Berlin-Stettin geschlossen. Ganz inoffiziell natürlich. Benno Koch hat sich kreuz und quer in der Metropolregion Stettin umgesehen - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

Der Asphalt ist noch ganz frisch. Im Frühjahr 2015 wurde südlich von Stettin ein knapp sieben Kilometer langer Abschnitt eines straßenbegleitenden Radweges fertiggestellt. Wenn an diesem Sonntag die Fahrradsternfahrt in Stettin startet, wird eine Route aus dem brandenburgischen Amt Gartz (Oder) genau hier entlang führen. Zusammen mit anderen vorhandenen überregionalen Radfernwegen und einigen aktuellen Lückenschlüssen kann es bereits einen auf 90 Prozent der Strecke gut bis sehr gut befahrbaren Radweg Berlin-Stettin geben.

Artikel weiterlesen ...

 

Auf der Suche nach dem Radweg Berlin-Stettin

Berlin, 16. Juni 2015

Am vergangenen Wochenende begeisterte Stettin mit dem Treffen der Großsegler. Jetzt wollen sich hier tausende Fahrradfahrer zur Sternfahrt treffen. Und soeben wurde eine weitere Lücke im Radweg Berlin-Stettin geschlossen. Ganz inoffiziell natürlich. Am Sonntag, 21. Juni 2015 verrät Benno Koch die spannendsten Abenteuer im Fahrradsommer.

Der Asphalt ist noch ganz frisch. Im Frühjahr 2015 wurde südlich von Stettin ein knapp sieben Kilometer langer Abschnitt eines straßenbegleitenden Radweges fertiggestellt. Wenn an diesem Sonntag die Fahrradsternfahrt in Stettin startet, wird eine Route aus dem brandenburgischen Amt Gartz (Oder) genau hier entlang führen. Zusammen mit anderen vorhandenen überregionalen Radfernwegen und einigen aktuellen Lückenschlüssen kann es bereits einen auf 90 Prozent der Strecke gut bis sehr gut befahrbaren Radweg Berlin-Stettin geben.

Artikel weiterlesen ...

 

Fläming Skate: Altstadt, Dörfer und Fahrradstraßen

Berlin, 16. Juni 2015

Seit 2001 ist südlich von Berlin nach und nach ein 230 Kilometer langes Netz aus Radwegen und Fahrradstraßen entstanden. Als einer der letzten Abschnitte des Fläming Skates wurde vor drei Jahren die Piste zwischen Wahlsdorf, Buckow und Prensdorf eröffnet. Am Samstag, 20. Juni 2015 verrät Benno Koch die schönsten Strecken durch den Fahrradsommer.

Der Blick von den Türmen der Nikolaikirche ist atemberaubend. Sieben Wehrtürme, drei Stadttore, das Mönchenkloster, das Zisterzienserkloster, das Franziskanerkloster, das alte Rathaus und hunderte Fachwerkhäuser wirken von hier oben wie eine mittelalterliche Traumkulisse. Das 1.000jährige Jüterbog ist Ausgangspunkt einer 50 Kilometer kurzen Radtour auf den Fahrradstraßen des Fläming Skate.

Artikel weiterlesen ...

 

Radweg Berlin-Usedom: Biosphäre und Seenkette

Berlin, 10. Juni 2015

Der Traum begann 1998: Von der Bundeshauptstadt sollte eine Fahrradstraße zur Badewanne der Berliner entstehen. Legendär wurde der Radweg Berlin-Usedom auch durch die Ostseefahrt. Ein Schreiadler an der Autobahn ist Teil der Legende. Seit einigen Wochen ist dieser Abschnitt nun offiziell fertiggestellt. Am Samstag, 13. Juni 2015 verrät Benno Koch die erfrischendsten Ausflüge durch die Wälder und an die Seen der Uckermark.

Im Vergleich zum Radweg Berlin-Usedom ist der Bau des Berlin-Brandenburger Flughafen BER noch locker im überschaubaren Zeitrahmen. Während ersterer nach schlappen 17 Jahren in diesem Frühjahr mit dem legendären Schreiadler-Radweg nun einen lange ersehnten Lückenschluss erhalten hat, war der erste Spatenstich für den BER gerade mal vor weniger als neun Jahren. Und so mal unter uns: Für wahre Traumlandschaften muss man gar nicht so weit fliegen. In der Uckermark liegen sie praktisch direkt vor der Haustür.

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/H3/5o/H35oagspL4zqWQ4-cjgcFg/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: Test - Schlaubetal-Radweg: Goldrausch und gute Küche

Berlin, 3. Juni 2015

Alles fing mit einem bizarrem Streit an: Vor einem Jahr wurde der Uferweg am Großen Müllroser See plötzlich zu einem "Qualitätswanderweg" erklärt und für Radfahrer gesperrt. Natürlich war alles ganz harmlos. Inzwischen ist der Schlaubetal-Radweg zum Newcomer unter den Klassikern aufgestiegen. Ganz inoffiziell natürlich. Benno Koch hat sich kreuz und quer im Schlaubetal umgesehen - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

Obwohl der Mann vermeintlich überall war, hat Theodor Fontane das Schlaubetal offenbar übersehen. Vielleicht gab es hier keinen geeigneten Weg für seine Kutsche. Auch in seinen "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" wurde in Wahrheit schon vor hundert Jahren mehr gefahren als gewandert. Später herrschte hier kurzzeitig sogar so etwas wie Goldgräberstimmung. Natürlich nur für Eingeweihte. Und heute löst schon der Begriff Schlaubetal eine Faszination aus, wie sie für die sonst oft kargen Landschaften der Mark äußerst ungewöhnlich ist.

Artikel weiterlesen ...

 

Schlaubetal-Radweg: Goldrausch und gute Küche

Berlin, 2. Juni 2015

Die Schlaube ist ein 20 Kilometer kurzer Fluss im Osten Brandenburgs. 17 Wassermühlen sollen sich hier einst gedreht haben, elf sind mehr oder weniger noch erhalten. Wirklich spektakulär ist die eiszeitliche Schmelzwasserrinne mit bis zu 30 Meter tiefen Schluchten. Auf einzelnen Abschnitten führt ein asphaltierter Radweg hindurch. Am Sonntag, 7. Juni 2015 verrät Benno Koch die schönsten Ausflüge durchs Schlaubetal.

Obwohl der Mann vermeintlich überall war, hat Theodor Fontane das Schlaubetal offenbar übersehen. Vielleicht gab es hier keinen geeigneten Weg für seine Kutsche. Auch in seinen "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" wurde in Wahrheit schon vor hundert Jahren mehr gefahren als gewandert. Später herrschte hier kurzzeitig sogar so etwas wie Goldgräberstimmung. Natürlich nur für Eingeweihte. Und heute löst schon der Begriff Schlaubetal eine Faszination aus, wie sie für die sonst oft kargen Landschaften der Mark äußerst ungewöhnlich ist.

Artikel weiterlesen ...

 

Müritz-Nationalpark: Kühle Wälder und klare Seen

Berlin, 2. Juni 2015

Der größte Binnensee und der größte Nationalpark Deutschlands sind der Inbegriff endloser Natur. Mecklenburg-Vorpommern war in den 1990er Jahren so etwas wie der Vorreiter für den Fahrradtourismus in den neuen Ländern. Auf einer 55 Kilometer kurzen Radtour verrät Benno Koch am Samstag, 6. Juni 2015 die schattigsten Wege am Ostufer der Müritz.

Als andere Bundesländer in den 1990er Jahren noch darüber diskutierten, ob Radfahren weiter als zum Bäcker um die Ecke denn überhaupt möglich sei, stiegen schon die Hälfte der Feriengäste zwischen Müritz und Ostsee im Urlaub aufs Fahrrad. Diese Radtour für Genießer startet in Neustrelitz und führt mitten durch den Müritz-Nationalpark. Natürlich ist Rückenwind bestellt.

Artikel weiterlesen ...

 

Westpolen: Brühlsches Schloss und Spargelessen

Berlin, 27. Mai 2015

Alle hatten ihr abgeraten. Selbst ihr Vater. Heute ist der abgelegene Hof von Dorota Schewior ein Musterbeispiel was geht. In einer Region, die noch immer viele Chancen verpasst. Und die von einem neuen Braunkohletagebau bedroht ist. Am Samstag, 30. Mai 2015 verrät Benno Koch die spannendsten Entdeckungen östlich der Neiße.

Wielotów ist ein beschauliches Dorf in der Woiwodschaft Lebus. Jetzt blühen auch hier die Rapsfelder. Doch Wielotów ist anders. Über die sanften Hügel am Ortsausgang erstrecken sich bis zum Horizont Erdbeer-, Himbeer-, Brombeer- und Spargelplantagen. Als Dorota Schewior 1995 hier anfing ihren Traum zu verwirklichen, haben ihr alle abgeraten. Auch ihr Vater. Dorota ist in Wielotów aufgewachsen und hat zunächst wie viele ihrer Generation das karge Land verlassen. Spätestens als sie vor sieben Jahren das Gartencafé samt Hofladen öffnete, wurde ihr Erfolg für jeden sichtbar.

Artikel weiterlesen ...

 

Schlaubetal-Radweg: Von Müllrose nach Neuzelle

Berlin, 22. Mai 2015

Die Schlaube ist ein 20 Kilometer kurzer Fluss im Osten Brandenburgs. 17 Wassermühlen sollen sich hier einst gedreht haben, elf sind mehr oder weniger noch erhalten. Wirklich spektakulär ist die eiszeitliche Schmelzwasserrinne mit bis zu 30 Meter tiefen Schluchten. Auf einzelnen Abschnitten führt ein asphaltierter Radweg hindurch. Am Montag, 25. Mai 2015 verrät Benno Koch die neuesten Ausflüge am Pfingstwochenende.

Obwohl der Mann vermeintlich überall war, hat Theodor Fontane das Schlaubetal offenbar übersehen. Vielleicht gab es hier keinen geeigneten Weg für seine Kutsche. Auch in seinen "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" wurde in Wahrheit schon vor hundert Jahren mehr gefahren als gewandert. Just vor einem Jahr brachte die Schlaubetaler Amtsdirektorin schließlich die Fahrradtouristen gegen sich auf, als der Uferweg am Großen Müllroser See plötzlich zu einem "Qualitätswanderweg" erklärt und für Radfahrer gesperrt wurde.

Artikel weiterlesen ...

 

Eiszeitroute: Von Neustrelitz nach Neubrandenburg

Berlin, 21. Mai 2015

Abseits des Trubels im Herzen der Seenplatte führt die Eiszeitroute - aus Marketinggründen auf genau 666 Kilometern - durch Mecklenburg. Einer der abwechslungsreichsten Abschnitte verbindet auf rund 50 Kilometern leicht inoffiziell die Residenzstadt Neustrelitz mit der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg. Am Sonntag, 24. Mai 2015 verrät Benno Koch die neuesten Ausflüge am Pfingstwochenende.

Die barocke Planstadt Neustrelitz hat sich in den vergangenen Jahren wieder zu einer echten Perle entwickelt. Der riesige Markt beeindruckt mit dem klassizistischen Rathaus, der Stadtkirche und acht abgehenden Straßen. Eine führt hinunter zum Hafen am Zierker See, wo die alten Speicher heute Restaurants und Hotels beherbergen. Eine neue Kaffee-Rösterei begeisterte dort bereits vor einer Woche die Rad fahrenden Genießer.

Artikel weiterlesen ...

 

Oder-Radweg Polen: Weißstörche, Fähren, Brücken

Berlin, 21. Mai 2015

Südlich von Frankfurt (Oder) überquert auf einer Länge von 40 Kilometern Luftlinie keine Brücke und keine Fähre die Oder und die Neiße. So schlängelt sich eine Radroute rund 75 Kilometer immer am Wasser entlang, bis am Ende eine neue Brücke mit dem schönen Namen Neißewelle den Weg um zehn Kilometer verkürzt. Doch auf halber Strecke wartet in Kłopot eines der größten Storchendörfer Europas auf Entdeckungen. Am Samstag, 23. Mai 2015 verrät Benno Koch die neuesten Ausflüge am Pfingstwochenende.

Auf zwei Einwohner kommt in Kłopot (Kloppitz) ein Storch. Genau 84 Weißstörche zählte die Kolonie im vergangenen Jahr. Damit ist das kleine Dorf in Westpolen eines von Europas größten Storchendörfern. Mitten im Krzesiński Landschaftspark am Zusammenfluss von Oder und Neiße gelegen, ist Kłopot nur zwei Kilometer Luftlinie von Eisenhüttenstadt entfernt. Eigentlich. Doch die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Oderbrücke ist hier noch immer ein scheinbar unüberwindbares Hindernis.

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/8F/6z/8F6zBLr7F2A4Il4m-x8TRA/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: Test - eine Brücke zum Oder-Radweg Westpolen

Berlin, 20. Mai 2015

Die Aufregung war groß: "Eine Brücke ins Nirgendwo", titelte die rbb-Redaktion Klartext. Andere glaubten an einen Anstieg einer Grenzkriminalität. Vor einem halben Jahr wurde die neue Brücke Coschen-Zytowan eröffnet. Über die Neißewelle geht es nun von Brandenburg in die polnische Woiwodschaft Lebus. Benno Koch hat sich im "Nirgendwo" hinter der Brücke umgesehen - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

Auf zwei Einwohner kommt in Klopot (Kloppitz) ein Storch. Genau 84 Weißstörche zählte die Kolonie im vergangenen Jahr. Damit ist das kleine Dorf in Westpolen eines von Europas größten Storchendörfern. Mitten im Krzesiński Landschaftspark am Zusammenfluss von Oder und Neiße gelegen, ist Klopot nur zwei Kilometer Luftlinie von Eisenhüttenstadt entfernt. Eigentlich. Doch die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Oderbrücke ist hier noch immer ein scheinbar unüberwindbares Hindernis.

Artikel weiterlesen ...

 

Niederschlesien: Bober-Radweg Sagan-Bunzlau

Berlin, 13. Mai 2015

Die heutige Woiwodschaft Dolny Slask (Niederschlesien) ist voll von Geschichte und Geschichten. Die historischen Altstädte entstehen in neuer Schönheit. Es gibt die ersten asphaltierten Radwege. Und die Bunzlauer Keramik ist sowieso legendär. Am Samstag, 16. Mai 2015 verrät Benno Koch die spannendsten Abenteuer entlang des Bobr (Bober) durch Westpolen nach Boleslawiec (Bunzlau).

Der Bober ist glasklar. Der Fluss entspringt in Tschechien und schlängelt sich auf 268 Kilometern durch Westpolen. In Niederschlesien vorbei an Bolesławiec (Bunzlau), Szprotawa (Sprottau) und Żagań (Sagan), um schließlich in Krosno Odrzańskie (Crossen an der Oder) in die Oder zu münden. Diese rund 70 Kilometer lange Radtour versucht das Unmögliche: Die Suche nach dem Bobr-Radweg. Gemeinsam mit zwei Bahnstrecken zwischen Deutschland und Polen, die nur noch zwei Zugpaare von der endgültigen Stilllegung trennen. Natürlich nur für Rad fahrende Genießer mit einem starken Hang zum Abenteuer.

Artikel weiterlesen ...

 

Seenplatte: Von Neustrelitz nach Rheinsberg

Berlin, 10. Mai 2015

Noch mehr Urlaubsgefühl an einen Tag geht wohl kaum. Hier am Südende der Mecklenburgischen Seenplatte treffen sich Radfernwege wie Berlin-Kopenhagen, Tour Brandenburg oder der Seen-Radweg. Hinzu kommen Schlösser und Parks in Neustrelitz, Mirow und natürlich Rheinsberg. Am Donnerstag, 14. Mai 2015 verrät Benno Koch die entspanntesten Ausflüge am Himmelfahrtstag.

Die barocke Planstadt Neustrelitz hat sich in den vergangenen Jahren wieder zu einer echten Perle entwickelt. Der riesige Markt beeindruckt mit dem klassizistischen Rathaus, der Stadtkirche und acht abgehenden Straßen. Eine führt hinunter zum Hafen am Zierker See, wo die alten Speicher heute Restaurants und Hotels beherbergen. Ein wunderbarer Ort für ein zweites Frühstück und den Start einer Radtour für Genießer.

Artikel weiterlesen ...

 

Rad&Yoga Workout: Radweg Berlin-Usedom

Berlin, 8. Mai 2015

Keine andere gesunde Bewegung lässt sich so problemlos in den Alltag einbauen wie das Rad fahren in der Stadt. Wenn man weiß wie es geht. Fahrradexperte Benno Koch und Yogalehrerin Lieselotte Wertenbruch gehen sogar noch einen Schritt weiter: An den Stränden und in den Parks Berlins verbinden sie Rad und Yoga. Immer dienstags. Natürlich auch für Anfänger. Nächster Termin: Dienstag, 12. Mai 2015, 18:00 Uhr Berlin-Hauptbahnhof.

Berlin ist eine grüne und fahrradfreundliche Stadt. Wenn man weiß wie sie wirklich funktioniert. Zwölf Fahrradhauptrouten führen von der Stadtmitte hinaus nach Brandenburg. Hinzu kommen mit den Radwegen Berlin-Usedom, Berlin-Kopenhagen, Berlin-Leipzig, Spree-Radweg, Havel-Radweg, dem Berliner Mauerweg und dem Europaradweg R1 sieben überregionale Radfernwege. Nicht alle Wege sind bisher perfekt. Auf vielen kommt man jedoch erstaunlich entspannt durch die Metropole. Und noch besser, wenn man den einen oder anderen Geheimtipp kennt.

Artikel weiterlesen ...

 

Altlandsberg: Nachtwächter, Türmer und Figuren

Berlin, 7. Mai 2015

Im Schlossgut Altlandsberg zieht nach und nach wieder Leben ein. Vor einer Woche wurde die frisch restaurierte Schlosskirche eröffnet. Das Brau- und Brennhaus aus dem 17. Jahrhundert soll im September folgen. Jetzt trifft sich im Schlossbezirk die Deutsche Gilde der Nachtwächter, Türmer und Figuren. Am Samstag, 9. Mai 2015 verrät Benno Koch die historischsten Ausflüge im Fahrradfrühling.

Die Gewerkschaft der Lokführer kennt keine Gnade. Auch an diesem Wochenende werden viele S- und Regionalbahnen in Berlin und Brandenburg stillstehen. Wenn sich die Deutsche Gilde der Nachtwächter, Türmer und Figuren an diesem Samstag zu ihrer Mitgliederversammlung in Altlandsberg trifft, kann es aber keine Ausreden geben. Denn auch das Fußvolk darf einen Blick auf die 70 ganz historisch in Kostüm und Maske tagenden Teilnehmer werfen.

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/qm/dU/qmdUPvGl9KMTh_J_OapqeA/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: Test - Haffrundweg nach Stettin

Berlin, 6. Mai 2015

Die Badewanne der Berliner ist einer der Sehnsuchtsorte in der Hauptstadtregion schlechthin. Aber nicht nur Usedom, auch das Hinterland rund ums Stettiner Haff ist jetzt eine Bahnstunde näher an die Zielgruppe rangerückt. Mit neuen FahrradExpresswagen und neuen Radwegabschnitten auf alten Bahndämmen rund ums Haff ergeben sich ganz neue Möglichkeiten. Benno Koch hat eine Variante des Haffrundweges von Ueckermünde nach Stettin getestet - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

Nach nur 140 Bahnminuten können die Berlinerinnen und Berliner seit dem letzten Fahrplanwechsel bereits Seeluft schnuppern. Zumindest am Stettiner Haff. Und so die Gewerkschaft der Lokführer will. Wer in Pasewalk in die kleinen Triebwagen nach Ueckermünde Stadthafen umsteigt, muss seit Dezember 2014 hier nicht mehr eine Stunde auf dem zugigen Bahnsteig auf den Anschlusszug warten. Und noch überraschender: Ueckermünde ist genauso wie Stettin mit dem Brandenburg-Berlin-Ticket erreichbar. Preiswerter gehts nicht.

Artikel weiterlesen ...

 

Tourtagebuch: Haffrundweg nach Stettin

Berlin, 5. Mai 2015

Auf offiziell 300 Kilometern geht es auf dem gleichnamigen Radweg einmal rund ums Stettiner Haff. Jetzt sind einige Abschnitte neu asphaltiert worden. Und Stettin ist inzwischen auch für Fahrradtouristen ein Traumziel geworden. In einer inoffiziellen Variante hat Benno Koch gemeinsam mit einem Dutzend Fahrradtouristen den 70 Kilometer langen Abschnitt Ueckermünde-Stettin getestet.

Der RegionalExpress RE3 verlässt um pünktlich um 8:33 Uhr den Berliner Hauptbahnhof. Der Zug in Richtung Ostsee ist am Samstag nach dem Maifeiertag gut gefüllt, aber keineswegs zu voll. Eine Hauptzielgruppe scheinen wie immer Fahrradtouristen zu sein. Die meisten Fahrgäste werden unterwegs in Brandenburg wieder aussteigen. Bereits seit Ostern 2015 sollte an jedem dieser Züge ein zusätzlicher FahrradExpresswagen mit einem für bis zu 60 Fahrräder reservierten Unterdeck hängen - diesmal fehlt er. Natürlich haben auch alle anderen Doppelstockwagen weiterhin ein großes Mehrzweckabteil.

Artikel weiterlesen ...

 

Schlaubetal-Radweg: Von Neuzelle nach Briesen

Berlin, 29. April 2015

Die Schlaube ist ein 20 Kilometer kurzer Fluss im Osten Brandenburgs. 17 Wassermühlen sollen sich hier einst gedreht haben, elf sind mehr oder weniger noch erhalten. Wirklich spektakulär ist die eiszeitliche Schmelzwasserrinne mit bis zu 30 Meter tiefen Schluchten. Auf einzelnen Abschnitten führt ein asphaltierter Radweg hindurch. Am Sonntag, 3. Mai 2015 verrät Benno Koch die spannendsten Ausflüge im Fahrradfrühling.

Obwohl der Mann vermeintlich überall war, hat Theodor Fontane das Schlaubetal offenbar übersehen. Vielleicht gab es hier keinen geeigneten Weg für seine Kutsche. Auch in seinen "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" wurde in Wahrheit schon vor hundert Jahren mehr gefahren als gewandert. Just vor einem Jahr brachte die Schlaubetaler Amtsdirektorin schließlich die Fahrradtouristen gegen sich auf, als der Uferweg am Großen Müllroser See plötzlich zu einem "Qualitätswanderweg" erklärt und für Radfahrer gesperrt wurde. Natürlich kann man auf dem Holperparcours in Wahrheit sowieso nicht Rad fahren. Eigentlich. Die vielen Fahrradspuren im Morast sprechen eine andere Sprache.

Artikel weiterlesen ...

 

Haffrundweg: Von Ueckermünde nach Stettin

Berlin, 28. April 2015

Gleich drei Neuigkeiten gibt es auf dem Weg zum und am Stettiner Haff. Seit Ostern fahren offiziell alle RegionalExpresszüge der Linie RE3 mit einem zusätzlichen FahrradExpresswagen. Der Anschluss nach Ueckermünde hat sich um eine Stunde verkürzt. Und weitere Abschnitte des Haffrundweges sind frisch asphaltiert worden. Am Samstag, 2. Mai 2015 verrät Benno Koch die spannendsten Ausflüge im Fahrradfrühling.

Die schönste Anreise auf eine Insel ist natürlich die mit dem Schiff. Theoretisch kann das in diesem Jahr auch erstmals der schnellste Weg mit Bahn, Schiff und Fahrrad von Berlin nach Usedom sein. Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2014 haben die Züge der RE3 von Berlin nach Pasewalk dort erstmals direkten Anschluss die Regionalbahn nach Ueckermünde Stadthafen. In nur 2:21 Std. kann man am Stettiner Haff schon Seeluft schnuppern. Am 1. Mai starten hier auch wieder die Fähren der Oderhaff Reederei Peters - 44 Minuten vor Ankunft des ersten Zuges aus Berlin.

Artikel weiterlesen ...

 

BUGA Havelregion 2015: Blütenmeer und Spargel

Berlin, 28. April 2015

Mitte April startete die Bundesgartenschau entlang der Havel. Während die eingezäunten Gärten in den fünf beteiligten Städten die klassische BUGA-Klientel ansprechen sollen, ist entlang der BUGA-Radroute erstmals auch der ganz große Landschaftsgarten hinzu gekommen. Für die Fahrradtouristen. Die Blüten der Rapsfelder und der Obstbäume laufen in diesen Tagen zur Höchstform auf. Am Freitag, 1. Mai 2015 verrät Benno Koch die blumigsten Ausflüge im Fahrradfrühling.

Diese rund 60 Kilometer kurze Radtour startet am frisch restaurierten Kaiserbahnhof in Rathenow. Natürlich mit Rückenwind geht es schnell hinaus aus der so aufgeräumt wie nie wirkenden BUGA-Stadt. Und wer nicht auf den natürlichen Rückenwind vertrauen möchte, kann sich eines der 250 BUGA-E-Bikes am Bahnhof ausleihen. Mit garantiertem Rückenwind aus einem kleinen Elektromotor.

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/82/j9/82j91gmcj2fKYMlM2SZOWw/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: Test - BUGA Havelland mit dem E-Bike

Berlin, 22. April 2015

Am vergangenen Wochenende wurde die BUGA Havelregion 2015 eröffnet. Erstmals wurden mehrere Städte und eine ganze Region verbunden, die längst mehr als eine reine Blumenschau ist. Mit einem Netz von Radfernwegen und 500 BUGA-Bikes vor Ort ergeben sich ganz neue Möglichkeiten. Benno Koch hat die BUGA-Radroute zwischen Rathenow und Brandenburg getestet - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

Vermutlich war Rathenow nie so sauber und aufgeräumt wie in diesen Tagen. Die Erwartungen an die Bundesgartenschau sind groß. Nicht nur in den umzäunten Gärten, sondern in der ganzen Havelregion. Gleich neben dem Bahnhof haben sich die Touristinformation und eine neue Fahrradstation einquartiert - im frisch sanierten Kaiserbahnhof. Wer hier eines der 250 Elektrofahrräder ausleiht, kann es zum Beispiel an drei weiteren Bahnhöfen in der Havelregion wieder abgeben. Dieser Test führte über rund 60 Kilometer in die südlich gelegene Altstadt von Brandenburg an der Havel.

Artikel weiterlesen ...

 

Tourtagebuch: BUGA Havelland mit dem E-Bike

Berlin, 20. April 2015

Erstmals erstreckt sich eine Bundesgartenschau über mehrere Städte. Vom nordwestlich gelegenen Havelberg geht es hinunter bis nach Brandenburg an der Havel. Die offizielle BUGA-Radroute ist 123,4 Kilometer lang. Hinzu kommen eine Express-Route mit 78,7 Kilometern Länge sowie die Radfernwege Havel-Radweg, Havelland-Radweg, Tour Brandenburg und Elberadweg. 500 BUGA-Bikes können auch One Way ausgeliehen werden. Benno Koch hat gemeinsam mit einigen Fahrradtouristen die 60 Kilometer lange Strecke zwischen Rathenow und Brandenburg am Eröffnungstag getestet.

Es ist Samstag Mittag um Punkt 12 am Berliner Hauptbahnhof. An diesem Wochenende wird die offizielle Eröffnung der BUGA Havelland 2015 gefeiert. Pünktlich verlässt unser Regionalexpress RE4 den Tiefbahnhof. Die Sonne scheint, die Nacht war frostig kalt, der Nordwind wird später ordentlich schieben. Jetzt ist der Zug angenehm leer, ein paar Dutzend Fahrgäste wollen zur BUGA. Das eigene Fahrrad konnte diesmal zu Hause bleiben. Nach 53 Minuten erreichen wir Rathenow, wo der alte hölzernde Kaiserbahnhof für die Bundesgartenschau wieder mal frisch herausgeputzt wurde. An diesem und drei weiteren Bahnhöfen in der Region kann man insgesamt 500 BUGA-Bikes ausleihen - die Hälfte davon sind E-Bikes.

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/H_/OL/H_OLblTdFaT_zQMDULM65A/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: Wien - Automatische Radverkehrszählstellen mit Rekord

Berlin, 15. April 2015

Belastbare Zahlen sind die harte Währung in jedem Wettbewerb. Auch beim Thema Mobilität. Während bisher in Berlin keine einzige fest installierte automatische Radverkehrszählstelle exisitiert, wurden in Wien im vergangenen Jahr neue Rekorde registriert. Benno Koch hat sich die aktuellen Daten in Wien angesehen - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

Was bedeutet es eigentlich, wenn auf einer Fahrbahn durchschnittlich jeden Tag im Jahr 4.414 Fahrzeuge unterwegs sind? So viele Fahrräder sind in der Wiener Operngasse im vergangenen Jahr täglich an der automatischen Zählstelle vorbeigefahren. Jetzt wurde hier erstmals in Wien die Radwegbenutzungspflicht aufgehoben. Auf der Bundesstraße B1 im brandenburgischen Manschnow kurz vor Küstrin-Kiez waren es im Jahre 2013 genau 4.383 Fahrzeuge, die durchschnittlich pro Tag an der automatischen Zählstelle der Bundesanstalt für Straßenwesen vorbeikamen. "Wegen des zu erwartenden steigenden Verkehrsaufkommens" wurde hier vor ein paar Jahren eine 24 Millionen Euro teure Ortsumgehung für Kfz neu gebaut. Seit 2006 ist die Zahl der Kfz hier von damals 6.873 Fahrzeugen um ein Drittel zurückgegangen.

Artikel weiterlesen ...

 

Wien: Radverkehrszählstellen mit Rekord

Berlin, 15. April 2015

Bereits seit 2002 werden Fahrradfahrer in Wien automatisch gezählt. Mit einem neuen Rekord im vergangenen Jahr. Zählungen in Echtzeit und daraus folgende Prognosen des Kfz-Verkehrs waren dagegeben schon immer Grundlage für Milliardeninvestitionen und neue Forderungen der Automobillobby. Mit Schlagwörtern wie einer Fahrradsaison oder gänzlich fehlenden Zahlen darf sich der Fahrradverkehr bis heute hinten anstellen. Benno Koch hat sich die aktuellen Daten aus Wien angesehen.

Es ist Freitag, der 7. November 2014. Eine endlose Schlange von Radfahrern ist auf dem Radweg an der Frankfurter Allee stadteinwärts unterwegs. Wieder einmal hatte die Lokführer-Gewerkschaft GDL die Berliner S-Bahn und den Regionalverkehr bestreikt. Mehr als sonst stiegen die Berliner aufs Fahrrad um. An den Kreuzungen rund um den Alex stauten sich bis zu 40 Radfahrer pro Richtung vor den Ampeln. Zufällig habe ich an diesem Morgen einen Termin in der Pressestelle der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin. Ob es denn heute spezielle Radverkehrszählungen gäbe, will ich wissen. Nein, lautet die schlichte Antwort. Dass es immer mehr Fahrradverkehr gäbe, sei ohnehin bekannt.

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/-A/2C/-A2CQQtTDo-lRSyYBXHidw/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: Newcomer 2015 - Lückenschluss Ziesarer Kleinbahn

Berlin, 8. April 2015

Die touristischen Radwege Brandenburgs sind ein großer Flickenteppich. Noch immer und entgegen aller anderslautenden Beteuerungen. Aber es gibt immer wieder erfreuliche Lückenschlüsse. Alte Bahndämme eignen sich dabei besonders gut als neue Radwege. Benno Koch hat sich den ersten Newcomer des Jahres zur Ziesarer Kleinbahn angesehen - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

Abseits der Landstraßen lautlos die Natur genießen. Und sich dabei nicht wie früher durch den tiefen märkischen Treibsand quälen müssen. Asphaltierte Fahrradstraßen haben diesen Traum vom Fahrradtourismus in den vergangenen Jahren wahr werden lassen. Zumindest abschnittsweise. Und dabei mit nur sanften Steigungen auch hüglige Landschaften entspannt genießen zu können. Mit der Spur der Steine wurde der alte Bahndamm Templin-Fürstenwerder durch die hüglige Uckermark zum Radweg des Jahres 2014. Ganz inoffiziell natürlich. Und jetzt steht die einstige Ziesarer Kleinbahn als Newcomer 2015 ganz oben auf der Liste.

Artikel weiterlesen ...

 

Newcomer 2015: Lückenschluss Ziesarer Kleinbahn

Berlin, 8. April 2015

Als vor gut drei Jahren der Radweg Ziesarer Kleinbahn auf zwölf Kilometern ausgebaut wurde, waren die Erwartungen groß. Doch vor allem der Anschluss an einen bestehenden Bahnhof fehlte. In diesen Tagen wird ein fünf Kilometer langer Radweg erstmals die Lücke zwischen der Burg Ziesar und der Wiesenburg schließen. Am Sonntag, 12. April 2015 verrät Benno Koch einen schönen Newcomer zwischen dem Hohen Fläming und dem Havelland.

Der alte Hauptbahnhof von Ziesar ist noch heute beeindruckend. Er dämmert am Rande der einstigen Bischofsstadt vergessen und verwildert vor sich hin. Züge fahren hier schon lange nicht mehr. Fast unbemerkt führt der neue Radweg auf dem alten Bahndamm von hier 40 Höhenmeter hinauf in den Hohen Fläming zum einstigen Bahnhof Görzke.

Artikel weiterlesen ...

 

Oderbruchbahn-Radweg und Adonishänge

Berlin, 7. April 2015

Sehnsuchtsziel Adonisröschen. Auf der Suche nach vollkommener Schönheit erwachen jetzt ein paar Dörfer an der Oder zu ungeahntem Leben. Doch ein paar Meter davor und ein paar Meter dahinter ist es schon wieder ganz ruhig. Zum Beispiel auf dem Oderbruchbahn-Radweg. Am Samstag, 11. April 2015 verrät Benno Koch die blumigsten Ausflüge im Fahrradfrühling.

Mallnow ist anders als andere Dörfer Brandenburgs. Hier stehen die Landfrauen mit frisch gebackenem Kuchen und selbstgemachter Marmelade direkt am Bordstein. Das Kapital der Region ist nichts. Die Kirche hat kein Dach und keinen Turm. Die alten LPG-Bauten sind eigentlich kein Ausflugsziel. Aber da war doch was?

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/YS/m-/YSm-LGabES4acAXstEQsgA/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: Fahrrad und Fähren - Berliner Seeluft schnuppern

Berlin, 1. April 2015

An diesem Oster-Wochenende startet bei der BVG die Ausflugssaision. Dann verkehren auch wieder alle Berliner Fähren. Seit einem Jahr verfügen diese über mehr Platz für Fahrräder. Die modernen Solarfähren sind direkt oder indirekt Teil des Berliner Radwegenetzes. Benno Koch hat alle Fähren getestet - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

Noch ist der neue Umgang mit dem Thema Fahrrad nicht ganz einfach: "Die Fährverbindung zwischen Wannsee und Kladow ist Teil des europäischen Radwanderweges", sagt Gesine Bartels von der Stern und Kreisschiffahrt. Das Unternehmen betreibt im Auftrag der BVG die Fähre F10 über den Großen Wannsee. Natürlich ist die F10 offizieller Teil des Berliner Mauerweges und des Havel-Radweges. Der genannte Europaradweg R1 führt weiter südlich über die Glienicker Brücke. Doch das sind nur Kleinigkeiten, wenn die früher als wenig fahrradfreundlich geltende Stern und Kreisschiffahrt jetzt sogar über neue Kombinationsmöglichkeiten mit dem Fahrrad auf weiteren Linien nachdenkt. Zum Beispiel über den Müggelsee.

Artikel weiterlesen ...

 

Fahrrad und Fähren: Berliner Seeluft schnuppern

Berlin, 1. April 2015

Am Hafen Alt-Kladow sind schon viele Tränen geflossen. Jahrelang war die Wannseefähre das Nadelöhr, welches über eine wunderbare Seereise in den Sonnenuntergang oder mindestens zwölf zusätzliche Fahrradkilometer durch die einbrechende Nacht entschied. Nur 25 Fahrräder durften an Bord. Seit einem Jahr verkehren neue Fähren und es gibt mehr Platz für Fahrräder. An diesem Oster-Wochenende startet die BVG mit weiteren Fähren in die Ausflugssaison. Benno Koch hat die möglichen Verbindungen mit Fahrrad und Fähre in Berlin getestet.

Vor einem Monat wurde die brandenburgische Kleinstadt Ketzin/Havel zur fahrradfreundlichsten Stadt Ostdeutschlands gewählt. Irgendwie überrascht, aber auch stolz hatte Ketzins Bürgermeister Bernd Lück die guten Noten im ADFC Fahrradklimatest zur Kenntnis genommen. Ein Schlüssel zum Erfolg war wohl die kleine Havelfähre, die den Ort mit dem Havel-Radweg in Richtung Werder (Havel) verbindet. Genau 20.474 Fahrradfahrer haben die Ketziner Fähre 2014 genutzt. Natürlich geht es in Berlin um ganz andere Größenordnungen. Alle BVG-Fähren sollen zusammen rund eine Million Fahrgäste pro Jahr befördern. Nicht wenige davon wohl mit dem Fahrrad. Genaue Zahlen zu den transportieren Fahrrädern konnte die BVG auch auf Nachfrage nicht nennen.

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/dY/lw/dYlwagsx-jSAUD6W9BNCSg/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: Fahrradfahrer richtig überholen

Berlin, 25. März 2015

"Beim Überholen von Radfahrern mindestens 1,50 Meter Abstand halten", leuchtet seit einem Jahr von den Infotafeln der Berliner Verkehrsinformationszentrale. Doch was bedeutet das eigentlich genau? Benno Koch hat die aktuellen Unfallzahlen durch zu dichtes Überholen abgefragt und sich einen Gerichtsprozess angeschaut - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

Überholen ohne Sicherheitsabstand: Es ist die Ur-Angst vieler Radfahrer. Zu dichtes Überholen durch Autofahrer. Es ist der Beginn einer Kette von Fehlverhalten und Lösungsversuchen, die größere Probleme nach sich ziehen. Mit Hilfe einer Radwegbenutzungspflicht wurde bis 1997 versucht, das Problem auf die Gehwege zu verschieben. Mit oft bescheidenen Mitteln wurden letztere zu Radwegen erklärt. Oft sollte eine weiße Linie reichen. Das Hauptproblem dort: Das Übersehen von Radfahrern an Kreuzungen, Einmündungen und Ausfahrten. Ständige Konflikte mit Fußgängern inklusive. Heute sind in Berlin noch 14 Prozent aller Radwege auf jenen Gehwegen benutzungspflichtig. Doch noch immer fühlen sich viele Radfahrer dort oder auf sonstigen Gehwegen subjektiv sicherer.

Artikel weiterlesen ...

 

"Der Radfahrer ist leider in mein Auto gefahren"

Berlin, 25. März 2015

Dahlemer Weg 122, 1. Juli 2014, 10:30 Uhr. Ein 68jähriger Radfahrer wird von einer 66jährigen Autofahrerin überholt. Wenige Meter vor der Kreuzung Seehofstraße. Die Ampel zeigt Rot. Der Radfahrer soll plötzlich ausgeschert sein, wird einem Pkw Smart erfasst, dessen Frontscheibe reißt. Der Radfahrer überschlägt sich, trifft mit dem Hinterkopf auf der Fahrbahn auf und stirbt wenig später im Krankenhaus. Benno Koch hat den Prozess vor dem Amtsgericht Tiergarten Mitte März 2015 angesehen.

Renate A. steht als mögliche Unfallverursacherin vor Gericht: "Der Radfahrer ist leider in mein Auto gefahren", sagt sie gleich am Anfang. Die frühere Polizeiangestellte im Verkehrsüberwachungsdienst wird am Ende auf Kosten der Landeskasse freigesprochen. Offene Fragen gab es nach anderthalb Stunden Verhandlungsdauer weder für den Staatsanwalt noch für den Richter. Letzterer wunderte sich lediglich in seiner Urteilsbegründung, dass die vorgebrachten Erinnerungen von Renate A. und einem Zeugen im Auto hinter ihr "in allen anderen Angaben ungenau waren, nur an den Abstand von 1,50 Metern" zum Radfahrer konnten sich beide auch auf Nachfrage immer wieder exakt erinnern.

Artikel weiterlesen ...

 

VeloBerlin 2015: Vom Herd der fährt, zum Rad im Bus

Berlin, 21. März 2015

Es ist eine Weltpremiere. Zumindest für eine kleine Gruppe Rad fahrender Genießer. Und eine meisterliche Küche, die die Augen der Messebesucher zum Leuchten bringt. Mit wenigen Handgriffen aus einem Fahrradanhänger auf- und wieder abgebaut. Nicht nur die Fahrradszene sprüht vor Ideen. Selbst das älteste Berliner Fernbusunternehmen startet jetzt eine Marketingoffensive um das Rad fahrende Klientel. Benno Koch hat sich in den Messehallen der VeloBerlin umgesehen.

Teal George ist die Küchenchefin. Die Amerikanerin aus Detroit mit den polnisch-griechischen Wurzeln beschäftigt sich seit zehn Jahren mit alternativer Ernährung. Frisch, regional, saisonal. Es muss nicht immer vegetarisch sein. Einen Bachelor hat sie auch. Nachhaltige Lebensmittel heißt der Studiengang in den USA. Heute ist sie Teil eines vierköpfigen Teams aus Berlin. Mit einem hölzernen Ei wollen sie Stil, Freiheit und Geschmack vereinen.

Artikel weiterlesen ...

 

VeloBerlin 2015: Markt, Trends und Events

Berlin, 18. März 2015

Der deutsche Fahrradmarkt boomt und wächst überdurchschnittlich. Noch nie wurden so viele E-Bikes verkauft wie im vergangenen Jahr. Bereits zum fünften Mal wird am Wochenende die VeloBerlin ihre Tore für Endverbraucher öffnen und neuesten Trends präsentieren. Benno Koch hat sich im Vorfeld schon mal die wichtigsten Fakten besorgt.

Während der gesamte deutsche Einzelhandel im vergangenen Jahr um 1,7 Prozent zulegte, stieg der Umsatz im Fahrradhandel um stolze 10 Prozent. "Die Saison war für die Fahrradbranche sehr erfolgreich", sagt Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes (ZIV). So wurden im Jahr 2014 alleine 480.000 E-Bikes neu verkauft - 17 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr und so viele wie nie zuvor.

Artikel weiterlesen ...

 

Fläming Skate: Auf Fahrradstraßen ins Mittelalter

Berlin, 13. März 2015

Baubeginn für die inzwischen 230 Kilometer Fahrradstraßen des Fläming Skates war vor 15 Jahren. Jetzt ist auch die bisher fehlende Anbindung an Berlin wieder ein Thema. Natürlich sind Fahrradtouristen auf den meisten Strecken weit in der Mehrzahl. Am Sonntag, 15. März 2015 verrät Benno Koch die schönsten Fahrradstraßen zwischen Drahnsdorf und Jüterbog.

Jetzt ist die richtige Zeit für einsame Ausflüge. Für diesen Sonntag sind Böen mit bis zu 45 Kilometern pro Stunde vorhergesagt. Eigentlich ist es leicht, Radtouren auf dem Fläming Skate nach Windrichtung zu planen. Der Bahnhof Drahnsdorf liegt theoretisch direkt an der Piste - auch wenn ein paar Meter fehlen. Doch die Bahnlinie RE3 und Drahnsdorf liegen bereits im Nachbarlandkreis Dahme-Spreewald. Der Planer des Fläming Skates ist der Landkreis Teltow-Fläming. Kleinstaaterei und Fingerhakeln an politischen Grenzen ist eine Art Naturgesetz. Auch wenn Touristen diese Grenzen in der Regel gar nicht kennen.

Artikel weiterlesen ...

 

Niederschlesien: Suche nach dem Bobr-Radweg

Berlin, 13. März 2015

Der Astronom Johannes Kepler schaut auf das Treiben in der Fußgängerzone von Zagan (Sagan). Als Astrologe hatte er Albrecht von Wallenstein 1608 ein Horoskop erstellt, das den Feldherrn beeindruckte. Auch wenn die darin angekündigte Hochzeit um schlappe sieben Jahre früher stattfand. Die heutige Woiwodschaft Dolny Slask (Niederschlesien) ist voll von Geschichte und Geschichten. Am Samstag, 14. März 2015 verrät Benno Koch die spannendsten Abenteuer entlang des Bobr (Bober) durch Westpolen nach Boleslawiec (Bunzlau).

Der Bober ist glasklar. Der Fluss entspringt in Tschechien und schlängelt sich auf 268 Kilometern durch Westpolen. In Niederschlesien vorbei an Bolesławiec (Bunzlau), Szprotawa (Sprottau) und Żagań (Sagan), um schließlich in Krosno Odrzańskie (Crossen an der Oder) in die Oder zu münden. Diese rund 70 Kilometer lange Radtour versucht das Unmögliche: Die Suche nach dem Bobr-Radweg. Gemeinsam mit zwei Bahnstrecken zwischen Deutschland und Polen, die nur noch zwei Zugpaare von der endgültigen Stilllegung trennen. Natürlich nur für Rad fahrende Genießer mit einem starken Hang zum Abenteuer.

Artikel weiterlesen ...

 

Oder-Neiße-Radweg: Kloster, Ökodorf, Birdwatching

Berlin, 6. März 2015

Unteres Odertal: Es ist der nach wie vor einsame Klassiker. Mit den im Frühjahr gefluteten Polderwiesen. Hier sammeln sich jetzt die Singschwäne. Auf dem Weg dorthin warten rund um den Parsteiner See das Ökodorf Brodowin sowie tausende Kraniche und Wildgänse. Am Sonntag, 8. März 2015 verrät Benno Koch die schönsten Entdeckungen im Fahrradfrühling.

Es ist eine 45 Kilometer kurze Radtour für Genießer. Vom Zisterzienserkloster Chorin geht es schnell zum Ökodorf Brodowin. Hier ist die Natur einzigartig. Vor mehr als 100 Jahren wurde mit dem Plagefenn südlich von Brodowin das erste Naturschutzgebiet Brandenburgs ausgewiesen. Vor mehr als 20 Jahren wurde 1991 der Verein Ökodorf Brodowin gegründet. Heute ist hier einer der größten Demeterbetriebe Deutschlands zu finden. Im Brodowiner Hofladen mit seiner Schaumolkerei wirbt man mit ökologischen Produkten und dem Prinzip: "Morgens geerntet, mittags im Laden." Natürlich ist auch am Wochenende geöffnet.

Artikel weiterlesen ...

 

Brückenstümpfe, Schlossruinen und Bahndämme

Berlin, 6. März 2015

Eine neue EU-geförderte Übersichtskarte am Oder-Neiße-Radweg in Forst (Lausitz) verschweigt alle Radwege in Polen. Seit 70 Jahren prägen die Brückenstümpfe über der Neiße die Innenstadt. Ganze zwei Mal pro Tag fährt ein Mini-Triebwagen über die rostige Eisenbahnbrücke. Doch hinter der Brücke gibt es einiges zu entdecken. Am Samstag, 7. März 2015 verrät Benno Koch die spannendsten Abenteuer auf dem Weg durch Westpolen nach Zary (Sorau).

Es muss das Jahr 1998 gewesen sein. Mit einer Presseradtour wollte der Landkreis Spree-Neiße sein neues Radwegenetz vorstellen. Der damalige Landrat Dieter Friese (SPD) versprach, dass noch in seiner Amtszeit eine der heute vor 70 Jahren am Ende des Zweiten Weltkrieges gesprengten Brücken in der Altstadt von Forst (Lausitz) wiederaufgebaut werden würde. Seit 2010 heißt der neue Landrat Harald Altekrüger (CDU) und die Brückenstümpfe prägen weiter die frühere Tuchmacherstadt, die einst durch Handel reich geworden war.

Artikel weiterlesen ...

 

Radreisen: ITB und ADFC Radreiseanalyse

Berlin, 6. März 2015

Fahrradtourismus in Deutschland boomt. In Europa auch. In Brandenburg ist Radfahren schon lange die beliebteste Freizeitaktivität. Vor allem Berliner sind hier die Zielgruppe. Heute wurden auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB) die neuesten Zahlen vorgestellt. Benno Koch war dabei und hat sich vor allem bei den Reiseregionen Brandenburgs und Polens näher umgesehen.

Gegen den Trend werden Fahrradurlauber jünger: Während 2007 das Durchschnittsalter noch bei 53 Jahren lag, waren es im Jahr 2014 nur noch 45 Jahre. Raimund Jennert präsentierte die neuesten Zahlen der ADFC Radreiseanalyse: "Nirgendwo sonst gibt es so viele attraktive Radfernwege wie in Deutschland." Aber: "Besonders die Top-Destinationen der Radurlauber wie der Ostseeküsten-Radweg, müssen jetzt ihre Hausaufgaben bei der Qualitätssicherung machen." Fehlende Lückenschlüsse, sanierungsbedürftige oder nicht dem Stand der Technik entsprechende Radwege gehören auch zur Wahrheit.

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/2G/JH/2GJHBVdMbWqCJrMEXaLcwQ/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: Berlin - Fahrraddiebstahl so häufig wie vor 20 Jahren

Berlin, 4. März 2015

In der vergangenen Woche wurde die Polizeiliche Kriminalstatistik 2014 vorgestellt. Die Zahl der angezeigten Fahrraddiebstähle hat sich um 4.245 auf 30.758 Fälle erhöht. Sie ist noch immer das größte Einzeldelikt und auf dem gleichen Niveau wie vor 20 Jahren. Zum Vergleich: Der Kfz-Diebstahl hat sich im gleichen Zeitraum um fast 80 Prozent verringert. Benno Koch hat sich einige Diebstahl-Häufungspunkte angesehen und nach den Ursachen gesucht - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

Stimmt es wirklich, dass die Fahrradbranche kein Interesse an weniger Fahrraddiebstählen hat? Immerhin genieren die notwendigen Fahrradneukäufe nach Diebstählen rein rechnerisch bundesweit 164,8 Millionen Euro pro Jahr. Aber sind Fahrradfahrer nicht selbst verantwortlich, ein richtiges Schloss zu verwenden und dies samt Fahrrad an einem festen Gegenstand zu befestigen? Wo gibt es eigentlich Normen für Fahrradschlösser? Und was ist mit den fehlenden Fahrradabstellanlagen an Bahnhöfen? Und was macht eigentlich die Berliner Polizei? Letztere hat einen neuen Plan. Doch der ist noch geheim.

Artikel weiterlesen ...

 

Berlin: Fahrraddiebstahl so häufig wie vor 20 Jahren

Berlin, 4. März 2015

Genau 30.758 Fahrräder wurden 2014 bei der Berliner Polizei als gestohlen gemeldet. Zum Vergleich: Während die Anzahl der gestohlenen Kfz in der Bundeshauptstadt von 1993 (28.888 Fälle) um 77 Prozent (auf 6.664 Fälle in 2014) dramatisch zurückgegangen ist, hat sich der Fahrraddiebstahl kaum verändert - schon 1993 wurden 33.229 Fahrräder gestohlen. Benno Koch hat sich vor allem an einigen Bahnhöfen umgesehen - den so genannten Fahrraddiebstahl-Häufungspunkten.

Es ist das größte Einzeldelikt in der Kriminalstatistik. Die Aufklärungsquote lag im vergangenen Jahr bei vier Prozent. Ein Rückgang um 50 Prozent - 1993 wurden noch sechs Prozent der Diebstähle aufgeklärt. Übersetzt: Der polizeiliche Erkenntnisstand ist nahe Null. Es ist der massenhafte Verlust des individuellen Fahrzeuges mit allen Konsequenzen. Müsste dies nicht ein Top-Thema für die Beteiligten sein? Also für die Polizei, die Fahrradhersteller, die Berliner Senatsverwaltung oder die Versicherungen? Nicht zu vergessen: Die Nutzer selbst? Doch im Gegensatz zum inzwischen seltenen Kfz-Diebstahl interessiert sich für Fahrraddiebstahl niemand ernsthaft. Oder doch?

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/HT/Ek/HTEkjibwkBxFiwUV4ybrow/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: ADFC Fahrradklimatest - das Wunder von Ketzin

Berlin, 25. Februar 2015

Offiziell 103.000 Fahrradfahrer haben 468 Städte bewertet. 94 Prozent der Tester sind im Besitz eines Führerscheins, 80 Prozent können auf einen Pkw zurückgreifen und nur 16 Prozent sind ADFC-Mitglieder. Der neueste ADFC Fahrradklimatest hat vor allem in Berlin und Brandenburg für Überraschungen gesorgt. Benno Koch hat sich den großen Gewinner Ketzin mal genauer angesehen - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

Deutschlands Fahrradhauptstadt Münster liegt mit der Gesamtnote 2,5 wieder auf Platz 1 aller Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern. Sowohl im Land als auch im Bund. Das Geheimnis: Alle fahren Fahrrad - Note 1,4. Doch wie schafft es die kleine brandenburgische Havelstadt Ketzin mit einer Traumnote von 2,2 in der Gesamtbewertung besser als Münster zu erscheinen und auf Platz 1 in Ostdeutschland zu kommen?

Artikel weiterlesen ...

 

ADFC Fahrradklimatest: Das Wunder von Ketzin

Berlin, 25. Februar 2015

Der Bahnhof ist ein Schmuckstück. Ein Zug fährt hier schon lange nicht mehr. Das Kopfsteinpflaster der Altstadt ist wie aus dem Bilderbuch saniert. Ein Albtraum für Fahrradfahrer. Doch letztere sind auf der Havelfähre fast in der Mehrzahl. Nun soll Ketzin sogar die fahrradfreundlichste Stadt Ostdeutschlands sein. Und alle Beteiligten sind überrascht. Benno Koch hat sich in der Kleinstadt umgesehen und mit dem Bürgermeister über seine Pläne gesprochen.

Genau 20.474 Fahrradfahrer haben im vergangenen Jahr die Havelfähre Ketzin genutzt. So viele wie nie zuvor. Trotz einer Preiserhöhung um 50 Cent auf 1,50 Euro. Nur Pkw hatten mit 1.240 Nutzern mehr knapp die Nase vorn. Naja, und 596 Wochenkarten wurden an letztere auch noch verkauft. Irgendwo mitten im Nichts. Eine halbe Bahnstunde und 13 Fahrradkilometer westlich von Berlin.

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/j-/En/j-EnW9li5vf-2VxrxfAG2Q/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: ISPO 2015 - das Fahrrad muss mit

Berlin, 18. Februar 2015

Genau 3,8 Millionen Fahrräder wurden 2013 in Deutschland verkauft. Mehr als zehn Mal so viele wie zum Beispiel Ski. Mit 25 Millionen Rad fahrenden Deutschen steht das Fahrrad auch im Sportbereich auf Platz 1. Benno Koch hat sich auf der ISPO, der weltweit größten Sportmesse umgesehen - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

Vermutlich gibt es keine perfektere Illusion: Almhütten, Camps, Parcours. Hipster, Sportler, Tüftler. Wer Anfang Februar durch die Messehallen der ISPO in München schlendert, wird alles Gerede über den angeblichen Bewegungsmangel der Deutschen einer weit entfernten Galaxie zuschreiben.

Artikel weiterlesen ...

 

ISPO 2015: Das Fahrrad muss mit

Berlin, 16. Februar 2015

Für die meisten ist es einfach ein Verkehrsmittel. Doch mit 25 Millionen Rad fahrenden Deutschen liegt das Fahrrad auch im Sportbereich an der Spitze. Weit vor Laufen, Fußball oder gar Skisport. Anfang Februar fand in München die weltweit größte Messe für Sportartikel und Sportmode statt. Und obwohl die ISPO ausdrücklich keine Fahrradmesse ist, tummelten sich unter den Top 50 Newcomern und beim Brandnew Award die Tüftler der Fahrradszene. Benno Koch hat sich einige Innovationen in München schon mal angesehen.

Noch ist es genau einen Monat hin, bis erstmals die Berlin Bicycle Week die Fahrradmessen VeloBerlin und Berliner Fahrradschau mit einem größerem Rahmenprogramm verbinden soll. Natürlich wollen dann auch einige der ISPO Top 50 Newcomer aus München vorbeischauen. Einer der Gewinner ist das italienische Startup Zehus. Ein einfacher Hinterradtausch soll ein normales Fahrrad zum E-Bike machen. Dabei sind der Motor, der Akku und die Sensoren komplett in der Nabe verbaut. Kabel gibt es keine. Und angeblich muss das System auch niemals nachgeladen werden.

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/0y/oQ/0yoQrHTPu3LMG69bN8nWaw/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: Helsinki - Entdeckungen im Fahrradwinter

Berlin, 4. Februar 2015

Eis, Schnee und Kälte haben die finnische Hauptstadt Helsinki locker ein halbes Jahr im Griff. Trotzdem fahren hier mehr Menschen Fahrrad als zum Beispiel in Paris, London oder Rom. Aus gutem Grund wurden im finnischen Nokia die ersten Spikes erfunden. Auch für Fahrräder. Benno Koch hat sich in den Fahrradwinter begeben und interessante Menschen kennengelernt - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

Das Auto spielt in Helsinki eine erstaunlich geringe Rolle: 77 Prozent aller Wege werden hier zu Fuß, mit dem Rad oder mit Bus und Bahn zurückgelegt. Der Fahrradanteil liegt mit 11 Prozent knapp unter dem in Berlin, wo offiziell 13 Prozent am Modal Split mit dem Rad bewältigt werden. Doch Helsinki ist anders: In den vergangenen drei Jahren ist hier kein einziger Radfahrer tödlich verunglückt, in den letzten zehn Jahren waren es ganze zwei. Zum Vergleich: Im sechs Mal größeren Berlin starben im Vergleichszeitraum genau 105 Radfahrer bei Verkehrsunfällen.

Artikel weiterlesen ...

 

Fahrrad und Europa: Helsinki - Spikes on the rocks

Berlin, 2. Februar 2015

Die Baana ist Helsinkis Vorzeige-Radweg. Allein im Januar 2015 wurden auf dem 1,3 Kilometer kurzen Abschnitt mehr als 15.000 Radfahrer gezählt. Eine automatische Zählstelle macht dies für jeden sichtbar. 200 Kilometer weiter nördlich in Nokia wurde 1934 der erste Spikes-Reifen erfunden. Und so scheint hier heute jedes 3-Gang-Citybike mit Spikes unterwegs zu sein. Benno Koch hat die finnische Hauptstadt auf 80 Fahrradkilometern zwischen Eis und Schnee getestet.

Reetta Keisanen ist sich ganz sicher: Der Fahrradtunnel unter dem Hauptbahnhof wird gebaut. Er wäre der Anschluss an die vom Westhafen kommende Baana und würde den Weg quer durch die Stadt für Radfahrer kürzer, attraktiver und sicherer machen. Die 30jährige Geografin ist seit einem Jahr Fahrradbeauftragte der Stadt Helsinki. Mit 4,5 Mitarbeitern kümmern sich in der mit 620.982 Einwohnern größten Stadt Finnlands sogar mehr Planer um das Thema Fahrrad als in der Berliner Stadtentwicklungsverwaltung.

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/R9/tP/R9tPu9ZhXJFxnYEDyYOi9w/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: Urbane und nachhaltige Fahrradmode im Trend

Berlin, 28. Januar 2015

Was sind die Fahrradtrends 2015? Wenn in der Vergangenheit Radfahren gerne als Sport gesehen wurde, ist das Fahrrad als Verkehrsmittel heute längst im Alltag angekommen. Auch die Mode versucht sich zaghaft als Urban Bike Wear zu präsentieren. Zum Beispiel bei Vaude. Benno Koch hat sich den deutschen Hersteller und seine Produkte angesehen - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

Funktionelle Bekleidung hat mit den dazugehörigen Flagshipstores längst die 1A-Lagen in unseren Shoppingmalls erreicht. Ein Schritt, den der gewöhnliche Fahrradladen noch vor sich hat. Wer im Alltag gerne Rad fährt, hat vermutlich von Jack Wolfskin über The North Face und auch Adidas bis Gore Bike Wear vieles ausprobiert. Wie sportlich ist eigentlich nach dem meist kurzen Radweg zur Arbeit im Büro noch chic? Darf's die hautenge Radhose und das bunte Trikot sein? Oder doch eher Urban Bike Wear, also unauffällige, aber funktionale Fahrradmode für den Alltag? Der deutsche Hersteller Vaude sieht in letzterem "einen Markt, der sich zu einem wichtigen Umsatzbringer entwickeln kann".

Artikel weiterlesen ...

 

Rad und Outdoor: Vaude - nachhaltige Fahrradmode

Berlin, 28. Januar 2015

Urban Bike Wear ist nichts anderes als Fahrradbekleidung, die nicht nach Radsport aussehen soll. Vaude wagt sich seit 2011 in einen Markt, der im klassischen Sportfachhandel gar nicht vorkommt. Wie wichtig ist Mode eigentlich für die Fahrradnutzung? Spielt die Optik vielleicht sogar die entscheidende Rolle? Und wie gut kommt man damit durch die kalte Jahreszeit? Benno Koch hat die aktuelle Winterkollektion von Vaude mal getestet.

Es ist ein nasskalter Feierabend Ende Januar. Der Tag war höchstens dunkelgrau, jetzt hat längst die pechschwarze Nacht übernommen. Ein leichter Schneeregen lässt den Asphalt bei knapp über Null Grad im Scheinwerferlicht glänzen. Von der Medienstadt Babelsberg bis zur Therme Ludwigsfelde sind es kaum 20 Kilometer. Also eine Stunde mit dem Rad. Die Regionalbahn ist nicht schneller. Das Auto ist auch keine Alternative: "Das viele Sitzen macht uns krank", heißt es in diesen Tagen wieder einmal in allen Medien.

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/yb/B-/ybB-VyMUhOa0wX29d8gdTw/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: Fahrrad und Fernbus im Test

Berlin, 21. Januar 2015

Die Zahlen sind beeindruckend: MeinFernbus transportierte im Jahr 2014 genau 43.899 Fahrräder quer durch Deutschland. Zum Vergleich: In allen Nachtzügen der Bahn sollen es im vergangenen Jahr lediglich rund 34.000 Fahrräder gewesen sein. Benno Koch hat die neuen Fernbusse getestet und die wichtigsten Fakten aus Fahrradsicht abgefragt - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

"Wir freuen uns, dass so viele Fahrradfahrer unseren Fernbus nutzen", sagt Gregor Hintz sichtbar stolz. Der Mann ist Leiter Kommunikation der MeinFernbus GmbH in Berlin. "Aus diesem Anlass haben wir im Jahr 2014 eine Kooperation mit dem ADFC unterhalten." Für letztere Mitglieder war die Fahrradmitnahme von Ende August bis Ende November sogar kostenlos. Genau 43.899 Fahrräder hat MeinFernbus so im vergangenen Jahr transportiert. Die Mitnahme eines Fahrrades kostet pro Strecke normalerweise neun Euro, pro Bus können auf den Heckgepäckträgern bis zu fünf Fahrräder transportiert werden.

Artikel weiterlesen ...

 

Fernbusse: ADAC Postbus am fahrradfreundlichsten

Berlin, 21. Januar 2015

Wer in diesen Tagen von Berlin nach Hamburg fährt, ist ab 6,90 Euro dabei. Täglich 45 Busabfahrten zählt das Portal www.busliniensuche.de auf dieser Verbindung. Die Fahrzeit beträgt 3:20 Stunden. Das Fahrrad kann zum Festpreis von 10 Euro gebucht werden. Zumindest im ADAC Postbus. Benno Koch hat die neuen Fernbusse ab Berlin getestet und die Jahresbilanz 2014 abgefragt.

"Im Scania OmniExpress können bis zu drei Fahrräder mitgenommen werden, im Van Hool Altano sogar bis zu sechs Fahrräder", sagt Anke Blenn, Pressesprecherin der Deutschen Post DHL in Berlin. "Bis auf weiteres werden die Busse weiterhin als ADAC Postbus unterwegs sein. Im Laufe des 1. Halbjahres 2015 wird eine Änderung des Markenauftritts erfolgen." Dass ausgerechnet unter dem Markennamen des Automobilclubs ADAC die Fahrradmitnahme in jedem Fernbus in mehr als 60 deutsche Städte sowie nach Zürich und Straßburg ganzjährig möglich ist, ist eine kleine Sensation.

Artikel weiterlesen ...

 

/uploads/po/XT/poXTx7a-uadsiQcFQB0fng/Radio_Eins1.jpg

Radio Eins: Auf Streife mit der Fahrradstaffel

Berlin, 7. Januar 2015

Seit einem halben Jahr sind sie im Bezirk Mitte unterwegs. Mehr als drei Mal so viele Beamte hatten sich auf die 20 Stellen der neuen Fahrradstaffel beworben. Sie sind inzwischen die Medienlieblinge der Berliner Polizei. Doch auch der Blick aus Sicht des Fahrradverkehrs hat die Polizei verändert. Benno Koch war mit der Fahrradstaffel auf Streife unterwegs und hat die wichtigsten Zwischenergebnisse des dreijährigen Pilotprojektes abgefragt - am Mittwoch kurz nach Elf live auf Radio Eins.

"Aufgrund der besonderen Witterungslage wurde die Streifentätigkeit zum Jahresende 2014 an 2,5 Tagen mittels Kraftfahrzeugen durchgeführt", sagt Rainer Paetsch, zuständig für Verkehrsunfallbekämpfung im Stab des Polizeipräsidenten. In Berlin lagen kurz nach Weihnachten zehn Zentimenter Schnee. Zweieinhalb Tage fahrradfrei pro Jahr sind auch für die neue Fahrradstaffel der Berliner Polizei drin. Doch die außergewöhnliche Motivation der Rad fahrenden Beamten ist seit Juli 2014 für jeden sichtbar geworden. Dabei geht es augenscheinlich nicht um wilde Verfolgungsjagden, sondern um den professionellen Respekt der Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr. Auch gegenüber Radfahrern.

Artikel weiterlesen ...

 

Polizei-Fahrradstaffel: 62 km mit dem Rad zur Arbeit

Berlin, 7. Januar 2015

Das Verkehrsklima hat sich verändert. Seit sechs Monaten sind 20 Berliner Polizisten als neue Fahrradstaffel im Bezirk Mitte unterwegs. Mehr als drei Mal so viele Beamte hatten sich um den Job beworben. Der Blick aus der Fahrradperspektive ist professioneller Alltag geworden. Benno Koch hat sich mit der Polizei auf Fahrradstreife begeben.

Wahrscheinlich habe ich mich verhört. Ob denn jemand aus der Fahrradstaffel auch privat Rad fahre, will ich wissen. Nadine Hartung ist eine der 20 Beamtinnen und Beamten, die den Streifenwagen für die nächsten drei Jahre gegen ein strahlend weißes Polizeifahrrad getauscht haben. Mindestens zwei Mal pro Woche fährt sie auch mit dem Fahrrad zur Arbeit. Ein Weg ist 31 Kilometer lang. Und zurück noch mal. Macht 62 Kilometer auf dem privaten Rennrad. Alleine für einen Arbeitstag. Hinzu kommen 20 bis 40 Kilometer auf dem Dienstrad. Nichts Besonderes. Auch alle anderen Kollegen würden 20 bis 30 Kilometer mit dem Rad zur Arbeit fahren.

Artikel weiterlesen ...

 


News Archiv

2015  2014  2013  2012  2011  2010  2009  2008

TRAUMBILDER


RADTOUREN FOTOS


OSTSEEFAHRT FOTOS


BROCKEN-RADWEG


ORANKECAMP FOTOS


SOMMER-RADTOUREN 2011



GARMIN GPS EXPERIENCE


RADREISEN MIT
KINDERN UND FAMILIE