Login  
/uploads/fQ/7h/fQ7hhVQvngwPonluw0Qpxg/P1130396-Warthe-Radweg-Vorschau.jpg
Warthe-Radweg:
Traumziel für
Birdwatcher und
Abenteurer

Polen: Abenteuer im Nationalpark Warthedelta

Berlin, 14. Juni 2012 [zuletzt geändert 22.06.12, 12:35 Uhr]

Scheinbar unendliche Weiten beginnen an der Warthemündung östlich der Oder. Mehr als 260 Vogelarten sollen hier leben. Hunderte Weißstörche durchstreifen jetzt die Wiesen. Und manchmal fliegt sogar der Seeadler vorbei. Auf einer rund 55 Kilometer kurzen Radtour verrät Benno Koch am Samstag, 23. Juni 2012 die schönsten Strecken mitten hindurch.

Bereits vor der Fußball Europameisterschaft boomt der Tourismus in Polen: Von 2006 bis 2012 stieg die Zahl der Hotels um 40 Prozent. Allein im ersten Quartal 2012 kamen 12 Prozent mehr Touristen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Nicht nur viele Marktplätze in den historischen Altstädten wurden seit dem EU-Beitritt Polens im Mai 2004 saniert. Auch die ersten Kilometer Radwege, die Mindestkriterien wie die Radfernwege in Deutschland erfüllen, wurden gebaut.

Zwar nur straßenbegleitend, aber mit Asphalt in Straßenqualität und einer Mindestbreite von 2,5 Metern ist bereits 2006 der Radweg von Kostrzyn (Küstrin) entlang der Landesstraße 132 nach Gorzow (Landsberg an der Warthe) fast durchgängig neu gebaut worden. Hier befindet man sich etwas außerhalb am nördlichen Rand des Nationalparks Warthemündung.

Mitten durch das Flussdelta hindurch wird zurzeit ein kilometerlanger Deich neu gebaut. Ein erster Radweg, wie man ihn vom nahen Oder-Neiße-Radweg kennt, soll hier entstehen.

Am südlichen Rand des Nationalparks streiten sich noch immer zwei Kommunen, wie und ob der bereits seit Jahren geplante Radweg auf einer alten Bahntrasse nun endlich gebaut werden kann. Hier verläuft auch offiziell der Europaradweg R1 - in Polen allerdings ausschließlich auf (meist mehr oder minder ruhigen) Landstraßen rund 650 Kilometer bis zur russischen Grenze vor Kaliningrad (Königsberg).

Wahrscheinlich ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, den schon möglichen Tagestourismus von Berlin nach Polen zu testen - jenseits der früheren Märkte mit ihrer bizarren Mischung aus Alkohol, Nikotin und Benzin. Denn bereits vor ein paar Jahren war Schluss mit billig: Die Lebensmittelpreise in Polen liegen häufig längst über denen in Deutschland - Zuckerpreise von bis zu 1,50 Euro pro Kilogramm im vergangenen Jahr waren bei unseren polnischen Nachbarn nur die Spitze des Eisberges.

Egal ob man Polnisch kann oder nicht: Die Verständigung gerade auch auf dem platten Land funktioniert. Oft sogar wortlos, wenn man Hilfe braucht. Mit einer erfrischenden Gastfreundschaft und dem gesunden Verständnis Tourismus als normalen Wirtschaftszweig zu entwickeln, scheint Polen seine unmittelbaren deutschen Nachbarn links wie rechts zu überholen.

Selbst in kleinen Orten gibt es neue Restaurants, in denen frisch gekocht wird. Alte Schlösser wurden und werden zu neuen Hotels. Auch Free Wlan ist in Hotels und sogar auf kleinen Marktplätzen inzwischen eher Standard als die Ausnahme. Die Freundlichkeit in Hotellerie und Gastronomie erinnert gerade bei den vielen jungen Leuten an beste mitteleuropäische Vorbilder.

Natürlich steht die touristische Entwicklung gerade unmittelbar östlich der Oder noch ganz am Anfang. Wunder wie ein angebliches "deutsch-polnisches Radwegenetz von 150 Kilometern Länge" sind eher grenzwertige PR. Tatsächlich werden hier von den aktuell mehr als fünf Millionen Euro eines EU-Projekts mit genau diesem Radweg-Versprechen ganz offensichtlich überwiegend Parkplätze, Kopfsteinpflasterstraßen und Gehwege neu gebaut.

Auch ein nachhaltiges Konzept für die polnische Regionalbahn mit Taktverkehr - inklusive Fahrradmitnahme in großen Mehrzweckabteilen - steht noch ganz am Anfang. Doch die ersten modernen Niederflurtriebwagen sind bereits unterwegs.

Und auch Rückschläge gibt es: Der neue Eurocity Berlin-Danzig verkehrt seit Juni ohne Fahrradabteil - Fahrradtouristen an der Ostsee sind eben in der Vorstellung einiger Bahnmanager noch immer die unbekannte Kundengruppe.

Doch in gut einer Stunde geht es bereits heute mit einer brandenburgischen Regionalbahn von Berlin zur Warthemündung gleich hinter der polnischen Grenze - und es gibt viel zu entdecken. Am besten mit dem Rad und am besten jetzt. Und natürlich wartet nach dem Birdwatching im Nationalpark ein gutes Restaurant auf hungrige Fahrradtouristen - vielleicht sogar mit einem eiskalten polnischen Bier aus der nahen Brauerei Witnica.

 

Einfach anmelden - Nationalpark Warthemündung erleben!

  • Sonnenuntergangstour: geführte Radtour mit Benno Koch am Samstag, 23. Juni 2012

  • Strecke: Die rund 55 Kilometer kurze Tour durch das Warthedelta ist kein Radrennen, sondern ein Angebot für Rad fahrende Genießer.

  • Treffpunkt: 9:15 Uhr, Bahnhof Berlin-Lichtenberg

  • Ende: gegen 22:30 Uhr in Berlin

  • Teilnahmegebühr für die Radtour: 12 Euro ermäßigt 8 Euro pro Person

  • externe Kosten: die Bahnfahrt (5,60 Euro bei einer durch fünf teilbaren Teilnehmerzahl plus 5,00 Euro fürs Fahrrad), eine Warthefähre (1,00 Euro pro Person inkl. Fahrrad) sowie der Café- und Restaurantbesuch kommen hinzu

  • Anmeldung: schickt mir bitte einfach eine SMS an Mobil 0157/73746049 oder eine E-Mail an kontakt@benno-koch.de

  • Anmeldestand (22. Juni 2012, 12:35 Uhr): noch 6 von 20 Plätzen frei

  • Teilnahmebedingungen: es gelten die Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO), die Teilnehmer tragen selbst das allgemeine Risiko, das die Teilnahme am Straßenverkehr mit sich bringt und sind für die Sicherheit ihres Fahrrades selbst verantwortlich, die Rückfahrt erfolgt in der Dunkelheit (Licht)

  • Fahrrad und Bahn: damit auch die Fahrt mit der Bahn entspannt wird, bitte im RegionalExpress immer sämtliche Packtaschen und Körbe (auf die eigentlich generell verzichtet sollte) vom Fahrrad nehmen und die Räder mit den Lenkern entgegengesetzt an die Klappsitze lehnen, Fahrgäste auf den Klappsitzen ohne Fahrräder freundlich bitten aufzustehen – und natürlich Rücksicht nehmen!

 

Hintergrund

  • Fotos des Warthe-Radweges in der Bildergalerie www.benno-koch.de ansehen

  • gpx/gps-Track des Warthe-Radweges (Kostrzyn-Słońsk-Witnica - inoffizieller Track) als zip-Datei (81 kb) herunterladen