Login  
/uploads/3V/ko/3Vko5Za_eYM6H6JHBP4avg/P1400117-Regionalparkroute-Wustermark.jpg
Havelkanal Wustermark:
Abschnittsweise f├╝hrt die
Regionalparkroute
fast unentdeckt
am Kanalufer entlang

Regionalparkroute Rund um Berlin (Teil 6): Am Havelkanal von Hennigsdorf nach Wustermark

Berlin, 19. Juni 2013 [zuletzt geändert 21.06.13, 18:45 Uhr]

Auf offiziell 330 Kilometern umrundet die Regionalpark Fahrradroute die Bundeshauptstadt. Es könnte der wichtigste Radfernweg am Berliner Stadtrand werden. Der dritte Abschnitt im Regionalpark Krämer Forst führt links und rechts des Havelkanals entlang. Am Sonntag, 23. Juni 2013 verrät Benno Koch die schönsten Entdeckungen im Fahrradsommer.

Seit fast zehn Jahren gibt es theoretisch eine Fahrradroute durch die acht Brandenburger Regionalparks. Der Krämer Forst nordwestlich von Berlin ist einer in dieser Reihe. Eine durchgängige Fahrradwegweisung gibt es hier nicht. Ein Ausbau von Radwegen für die Regionalparkroute ist nicht erfolgt. Gerade jedoch der Abschnitt am 34 Kilometer langen Havelkanal könnte ein echter Höhepunkt der Radroute Rund um Berlin werden.

Diese rund 35 Kilometer kurze Radtour startet in Hennigsdorf und folgt einer leicht inoffiziellen Variante der Regionalparkroute. Vom Bahnhof geht es sofort ins Grüne und ans Wasser. Zum Oder-Havel-Kanal, wo ein Abschnitt des offiziell 2001 eröffneten Radweges Berlin-Kopenhagen genutzt wird. Auf einem bestens ausgebauten Radweg am abzweigenden Havelkanal wird kurz darauf das Dorf Schönwalde erreicht.

Die offizielle Regionalparkroute führt nun direkt am Havelkanal entlang bis zur Kanalbrücke an der Revierförsterei Brieselang. Tatsächlich ist dieser Abschnitt westlich der Eisenbahnbrücke des Berliner Außenrings kaum noch als Weg erkennbar - und im Frühsommer des Jahres 2013 von mannshohen Brennnesseln zugewachsen. Die schönere Alternative führt hier zurzeit über den bestens asphaltierten Havelland-Radweg bis Pausin.

Nach drei Vierteln dieser Etappe ist Brieselang erreicht. Die erst seit 1925 als Gartenstadt für meist aus den Berliner Mietskasernen geflüchtete Familien gegründete Gemeinde, macht heute einen eher unentschlossenen Eindruck. Im Nordosten wunderschön von alten Eichenwäldern begrenzt, im Westen von Wirtschaftswunderträumen der 1990er Jahre in einem gerade wieder zum Leben erwachenen Gewerbegebiet gezeichnet, scheint die 11.000 Einwohner zählende Gemeinde noch auf der Suche nach sich selbst. Ein echtes Zentrum gibt es nicht, das Bahnhofsviertel erscheint trost- und einfallslos. Durchgängig ausgebaute Radwege, zum Beispiel am Havelkanal, gibt es hier auch nicht. Ziemlich versteckt und nur sonntags geöffnet, macht hier jedoch ein einzigartiges Café neugierig.

Hinter Brieselang beginnt dann wieder ein alter Treidelweg am Havelkanal, der ab Zeestow sogar überraschend gut befahrbar ist - wenn man den nichtausgeschilderten Einstieg über einen Campingplatz findet.

Genau jener Havelkanal könnte diesen Abschnitt der Regionalparkroute zu einem echten Höhepunkt werden lassen. Die nach nur 13 Monaten Bauzeit am 28. Juni 1952 eröffnete 34 Kilometer lange Wasserstraße ist heute eine ruhige und grüne Oase. Was nach der Teilung Deutschlands und Berlins nach dem Zweiten Weltkrieg als vielbefahrene Umfahrung Westberlins diente, wird heute immer beschaulicher. Alleine seit dem Jahr 2000 hat sich hier der Schiffsverkehr mehr als halbiert, die Hafenanlagen im so genannten Güterverkehrszentrum Wustermark scheinen nahezu verwaist. Was jetzt der Region wirklich helfen könnte, wäre ein nachhaltig asphaltierter Ausbau eines durchgängigen Uferradweges auf der gesamten Länge des Havelkanals.

Wie immer warten unterwegs kulinarische Entdeckungen - auf einer entspannten Tour für Rad fahrende Genießer!

 

Einfach anmelden - Regionalparkroute im Krämer Forst erleben!

  • Sonnenuntergangstour: geführte Radtour mit Benno Koch am Sonntag, 23. Juni 2013

  • Strecke: Die rund 35 Kilometer kurze Radtour auf der (teilweise inoffiziellen) Regionalpark Fahrradroute ist kein Radrennen, sondern ein Angebot für Rad fahrende Genießer.

  • Treffpunkte: 11:45 Uhr Berlin Gesundbrunnen und 12:30 Uhr Bahnhof Hennigsdorf

  • Ende: gegen 19:00 Uhr in Berlin-Mitte

  • Teilnahmegebühr für die Radtour: 12 Euro ermäßigt 8 Euro pro Person

  • externe Kosten: die Bahnfahrt (5,80 Euro bei einer durch fünf teilbaren Teilnehmerzahl plus 5,00 Euro fürs Fahrrad) sowie der Café- und Restaurantbesuch kommen hinzu

  • Anmeldung: schickt mir bitte einfach eine SMS an Mobil 0157/73746049 oder eine E-Mail an kontakt@benno-koch.de

  • Anmeldestand (21. Juni 2013, 18:45 Uhr): noch 15 von 20 Plätzen frei

  • Badepausen: im Nymphensee Brieselang (Eintritt 3,50 Euro) möglich, Badesachen bitte nicht vergessen!

  • Teilnahmebedingungen: es gelten die Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO), die Teilnehmer tragen selbst das allgemeine Risiko, das die Teilnahme am Straßenverkehr mit sich bringt und sind für die Sicherheit ihres Fahrrades selbst verantwortlich, die Rückfahrt erfolgt in der Dunkelheit (Licht)

  • Fahrrad und Bahn: damit auch die Fahrt mit dem RegionalExpress entspannt wird, bitte immer sämtliche Packtaschen und Körbe (auf die eigentlich generell verzichtet sollte) vom Fahrrad nehmen und die Räder mit den Lenkern entgegengesetzt an die Klappsitze lehnen, Fahrgäste auf den Klappsitzen ohne Fahrräder freundlich bitten aufzustehen – und natürlich Rücksicht nehmen!

 

Hintergrund

  • Fotos der (teilweise inoffiziellen) Regionalparkroute in der Bildergalerie www.benno-koch.de ansehen

  • gpx/gps-Track der Radtour von Hennigsdorf nach Wustermark als zip-Datei (9 kb) herunterladen