Login  
/uploads/oF/iq/oFiqPlp_fs8cHawPIn6liQ/P1000416-Kormorane-Stolzenhagener-See.jpg
Naturpark Barnim:
Kormorankolonie am
Stolzenhagener See
direkt an der inoffiziellen
Regionalparkroute

Regionalparkroute Rund um Berlin (Teil 4): Von Oranienburg nach Wandlitz

Berlin, 3. Juli 2013

Auf offiziell 330 Kilometern umrundet die Regionalpark Fahrradroute die Bundeshauptstadt. Es könnte der wichtigste Radfernweg am Berliner Stadtrand werden. Im Naturpark Barnim wäre vieles möglich, wenn sich das Konzept nicht an straßenbegleitenden Radwegen, sondern am Naturpark orientiert. Am Sonntag, 7. Juli 2013 verrät Benno Koch die schönsten Entdeckungen im Fahrradsommer.

Seit fast zehn Jahren gibt es theoretisch eine Fahrradroute durch die acht Brandenburger Regionalparks. Der Naturpark Barnim nördlich von Berlin ist einer in der Reihe. Der Abschnitt zwischen Oranienburg und Wandlitz vereinigt auf rund 30 Kilometern viel Wasser, endlose Wälder und fast keinen Autoverkehr - in einer leicht inoffiziellen Variante. Also wenn man sich nicht an der offiziellen Regionalparkroute orientiert, die zu oft auf straßenbegleitenden Radwegen entlang führt.

Der erste Abschnitt führt auf dem Radweg Berlin-Kopenhagen vom Bahnhof Oranienburg zum Lehnitzsee und weiter am Oder-Havel-Kanal zum Grabowsee. In den letzten Tagen war hier nicht nur die noch immer neue und ein wenig überdimensionierte Fahrradbrücke die Top-Sehenswürdigkeit. Ein paar Meter weiter waren es diesmal die Ruinen der im Jahre 1900 errichteten Lungenheilstätte - damals die erste ihrer Art in Deutschland. Mitte Juni 2013 verursachte vor allem George Clooney mit den Dreharbeiten zu seinem neuen Film "The Monuments Man" mitten im Wald hier den einen oder anderen Fahrradstau seiner Groupies.

Doch keine Angst, auf dem Weg nach Bernöwe verlässt diese Radtour schnell die offizielle Regionalparkroute und es wird immer einsamer. So einsam, dass sich bis heute kein Gastronom in dem 216 Einwohner zählenden Dorf direkt am seit rund zehn Jahren hier bestens ausgebauten Radweg Berlin-Kopenhagen verirrt hat. Naja, eine Ausnahme gibt es: Zum Flößer heißt eine Notversorgungseinrichtung mit Gruselfaktor. Wer nichts erwartet, kann hier allerdings auch nicht enttäuscht werden.

Nun werden die Wälder immer tiefer und dunkler. Vom Radweg Berlin-Kopenhagen weg geht es nun im Zickzack ganz inoffiziell, aber asphaltiert nach Rehmate. Die winzige Ansammlung von ein paar Häusern liegt im äußersten Zipfel des Landkreises Oberhavel. Und wird auch so behandelt. Die Zufahrtstraße ist ein Geheimtipp. Die Ausfahrt ein schlechterer Feldweg. Doch ganz romantisch heißt eine Straße im Ort "Am Strom". Wasser gibt es hier nicht. Gemeint sind die Hochspannungsmasten hinter den Häusern.

Und so war Rehmate auch schon in den 1950er Jahren vom Pech verfolgt, erzählt ein Anwohner. Das Gutshaus sollte irgendwie zu einem Ferienheim umfunktioniert werden. Zuvor brauchte irgendjemand jedoch die Dachziegel des Anwesens. Und dann ging alles ganz schnell - heute erinnert nichts mehr an den einstigen Landsitz.

Doch genau kleine Geschichten wie diese machen Rehmate so einzigartig. Und wer ganz nett fragt, darf auch mal den einen oder anderen Blick hinter die Gartenzäune werfen. In ganz private und kaum weniger beeindruckende Gartenschauen als die offiziellen. Und manchmal ist die Marmelade gerade frisch eingekocht, sind die Tomaten reif und die Eier von Waldhühnern frisch zum Verkauf bereit.

Auch zwischen Stolzenhagen und Wandlitz gibt es den einen oder anderen beschaulichen Schleichweg am Wasser zu entdecken. Selbst ein gutes Fischrestaurant direkt am See und eine Kormorankolonie ein paar Meter weiter scheinen sich hier gut zu vertragen.

Wie immer warten unterwegs kulinarische Entdeckungen - auf einer entspannten Tour für Rad fahrende Genießer!

 

 

Einfach anmelden - Regionalparkroute durch den Naturpark Barnim erleben!

  • Sonnenuntergangstour: geführte Radtour mit Benno Koch am Sonntag, 7. Juli 2013

  • Strecke: Die rund 30 Kilometer kurze Radtour auf der (teilweise inoffiziellen) Regionalpark Fahrradroute ist kein Radrennen, sondern ein Angebot für Rad fahrende Genießer.

  • Treffpunkte: 12:20 Uhr Berlin Hauptbahnhof und 13:10 Uhr Bahnhof Oranienburg

  • Ende: gegen 18:30 Uhr am Bahnhof Wandlitzsee

  • Teilnahmegebühr für die Radtour: 12 Euro ermäßigt 8 Euro pro Person

  • externe Kosten: die individuelle Bahnfahrt (ab Bahnhof Wandlitzsee Tarif Berlin ABC 3,10 Euro pro Person und 2,20 Euro pro Fahrrad), sowie der Café- und Restaurantbesuch kommen hinzu

  • Anmeldung: schickt mir bitte einfach eine SMS an Mobil 0157/73746049 oder eine E-Mail an kontakt@benno-koch.de

  • Anmeldestand (3. Juli 2013, 20:38 Uhr): noch 18 von 20 Plätzen frei

  • Badepausen: in vielen schönen Seen entlang der Radtour möglich, Badesachen bitte nicht vergessen!

  • Teilnahmebedingungen: es gelten die Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO), die Teilnehmer tragen selbst das allgemeine Risiko, das die Teilnahme am Straßenverkehr mit sich bringt und sind für die Sicherheit ihres Fahrrades selbst verantwortlich, die Rückfahrt erfolgt in der Dunkelheit (Licht)

  • Fahrrad und Bahn: damit auch die Fahrt mit dem RegionalExpress entspannt wird, bitte immer sämtliche Packtaschen und Körbe (auf die eigentlich generell verzichtet sollte) vom Fahrrad nehmen und die Räder mit den Lenkern entgegengesetzt an die Klappsitze lehnen, Fahrgäste auf den Klappsitzen ohne Fahrräder freundlich bitten aufzustehen – und natürlich Rücksicht nehmen!

 

Hintergrund