Login  
/uploads/bl/ui/blui540a0z7BlbBVPzV_BQ/P1400708-Sanssouci-Oekonomieweg.jpg
Park Sanssouci:
Am schönsten
und entspanntesten
mit dem Fahrrad
zu entdecken -
auf dem Ökonomieweg
ganz offiziell

Regionalparkroute Rund um Berlin (Teil 8): Von Werder (Havel) nach Potsdam und zurück

Berlin, 11. September 2013

Auf offiziell 330 Kilometern umrundet die Regionalpark Fahrradroute Rund um Berlin die Bundeshauptstadt. Es könnte der wichtigste Radfernweg am Berliner Stadtrand werden. Die zweifellos vielfältigste Kulturlandschaft ist im Regionalpark Havelseen zu entdecken. Am Sonntag, 15. September 2013 verrät Benno Koch die schönsten Entdeckungen im Spätsommer.

Seit fast zehn Jahren gibt es theoretisch eine Fahrradroute durch die acht Brandenburger Regionalparks. Einer von diesen ist der Regionalpark Havelseen, westlich von Berlin. Die offizielle Route führt hier jedoch ziemlich einfallslos auf straßenbegleitenden Radwegen entlang - und an den Highlights der Region weit entfernt vorbei. Wie es gehen könnte, soll diese inoffizielle gut 40 Kilometer kurze Variante zeigen. Und weil es so viel zu entdecken gibt, führt die Radtour diesmal als Rundtour von Werder (Havel) nach Potsdam und zurück.

Diese Radtour startet am Bahnhof Werder (Havel) und führt anfangs sofort bestens asphaltiert, autofrei und wunderbar grün vorbei am versteckt gelegenen Schloss Golm und zum Neuen Palais. Quer durch den Schlosspark Sanssouci führt der asphaltierte Ökonomieweg, auf dem das Rad fahren erlaubt ist. Hier läuft Preußens Arkadien in einer Ideallandschaft zur Hochform auf: Schlösser, Weinberge, ein goldenes Chinesisches Teehaus und eine Holländerwindmühle liegen im Landschaftspark direkt am Radweg. Bei einer Länge alleine der Hauptallee von 2,5 Kilometern ist Sanssouci natürlich am entspanntesten mit dem Fahrrad zu erleben.

In Potsdam hat der Nachbau des historischen Stadtschlosses im Sommer 2013 die Ziellinie erreicht. Die Illusion durch die historische Fassade ist perfekt. Von führt der Weg aus dem Trubel gleich wieder zurück ans Wasser. Auf dem Europaradweg R1 geht es am markanten Dampfmaschinenhaus in Form einer Moschee vorbei hinunter zum Ufer des Templiner Sees.

Ein paar Kilometer weiter liegt das Schloss Petzow noch immer im Dornröschenschlaf. Anfang 2013 wurde über einen erneuten Verkauf berichtet. Es sollen Eigentumswohnungen und auch ein Café entstehen. Natürlich alles denkmalgerecht dem 1825 von Karl Friedrich Schinkel entworfenen Herrenhaus angemessen.

Nun wird es auf dem offiziell rund 15 Kilometer langen Panoramaweg Werderobst auf eine ganz andere Art spektakulär: Bestens asphaltiert und autofrei geht es an den Glindower Alpen entlang und auf den 60 Meter hohen Fuchsberg hinauf. Hier steht der Nachbau einer von einst 60 Telegrafenstationen der 600 Kilometer langen Königlich-Preußischen Optischen Telegrafenlinie Berlin-Koblenz aus den Jahren 1832 bis 1834. Heute ist hier vor allem die Ruhe und der weite Blick über die grünen Hänge an den Havelseen interessant. Und vielleicht gibt es in dem einen oder anderen Hofladen frisches Werderobst und -gemüse.

Wie immer warten unterwegs kulinarische Entdeckungen in einem netten Café und zum Abschluss in einem sehr guten Restaurant abseits der Touristenströme - auf einer entspannten Tour für Rad fahrende Genießer!

 

Einfach anmelden - Regionalparkroute entlang der Havelseen erleben!

  • Sonnenuntergangstour: geführte Radtour mit Benno Koch am Sonntag, 15. September 2013

  • Strecke: Die gut 40 Kilometer kurze Radtour in einer inoffiziellen Variante der Regionalpark Fahrradroute von Werder (Havel) nach Potsdam und zurück ist kein Radrennen, sondern ein Angebot für Rad fahrende Genießer.

  • Treffpunkt: 12:15 Uhr Berlin Hauptbahnhof

  • Ende: kurz nach 20:00 Uhr in Berlin-Mitte

  • Teilnahmegebühr für die Radtour: 12 Euro ermäßigt 8 Euro pro Person

  • externe Kosten: die Bahnfahrt (5,80 Euro bei einer durch fünf teilbaren Teilnehmerzahl plus 5,00 Euro fürs Fahrrad) sowie der Café- und Restaurantbesuch kommen hinzu

  • Anmeldung: schickt mir bitte einfach eine SMS an Mobil 0157/73746049 oder eine E-Mail an kontakt@benno-koch.de

  • Anmeldestand (11. September 2013, 16:43 Uhr): noch 18 von 20 Plätzen frei

  • Badepausen: an vielen Stellen während der Radtour möglich, Badesachen bitte nicht vergessen!

  • Teilnahmebedingungen: es gelten die Regeln der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO), die Teilnehmer tragen selbst das allgemeine Risiko, das die Teilnahme am Straßenverkehr mit sich bringt und sind für die Sicherheit ihres Fahrrades selbst verantwortlich, die Rückfahrt erfolgt in der Dunkelheit (Licht)

  • Fahrrad und Bahn: damit auch die Fahrt mit dem RegionalExpress entspannt wird, bitte immer sämtliche Packtaschen und Körbe (auf die eigentlich generell verzichtet sollte) vom Fahrrad nehmen und die Räder mit den Lenkern entgegengesetzt an die Klappsitze lehnen, Fahrgäste auf den Klappsitzen ohne Fahrräder freundlich bitten aufzustehen – und natürlich Rücksicht nehmen!

 

Hintergrund