Login  
/uploads/kt/Gk/ktGklEXCBUiWbtcKLbDJ4A/447_GW-Ostseefahrt-Radweg-Berlin-Usedom-Gut-Schmarsow-Guido-Pabst-Vorschau-6cm.jpg
radioeins-Ostseefahrt 2008
auf Gut Schmarsow

Erfolgsstory Radweg Berlin-Usedom

Berlin, 19. November 2008

Der 2007 offiziell eröffnete Radfernweg zur Badewanne der Berliner hat viele Erfolgsgeschichten - eine davon ist Gut Schmarsow

Guido Pabst war einer der ersten, der seine Pläne änderte - als plötzlich immer mehr Fahrradtouristen vor seiner Haustür entlang radelten. Zusammen mit Ulrike Malter und seinen Kindern hatte er sich 2003 in eine alte, halb verfallene Gutsanlage in Ostvorpommern verliebt.

Der Bauunternehmer suchte die Ruhe und Abgeschiedenheit, aber auch die Herausforderung des einstigen Rittergut Schmarsow aus dem 16. Jahrhundert mit Gärtnerhaus, Kutscherhaus, Pferdestall, Schmiede, Brennerei, Speicher und Stallgebäuden. Die alte Gutskirche gleich nebenan macht das Ensemble fast komplett. Nur das dazugehörige dorfprägende Gutshaus, von den Schmarsowern auch "Schloss" genannt, wurde noch kurz vor der Wende 1989 abgerissen. Es sollte ein Rückzugsraum für seine Familie und seine Pferdezucht werden - Fahrradtourismus war nicht geplant ...

Plötzlich kamen die ersten Fahrradtouristen und eine Heuherberge entstand

Pabst hatte die ersten Touristen auf dem entstehenden Radweg Berlin-Usedom direkt vor seiner Haustür entdeckt. Vielleicht auch sie ihn, denn nicht nur das Angebot an Hotels und Restaurants war in der dünn besiedelten Landschaft spärlich - selbst für eine Flasche Wasser musste man schon mal 20 Kilometer radeln.

Wir schrieben den Sommer 2005. Die ersten Dächer waren wieder dicht, der Hof und der Gutshausplatz in seinen Konturen wieder erkennbar und eine erste Heuherberge entstanden.

Die erste Ostseefahrt und der erste Apfelsaft 2005 auf Gut Schmarsow

Und irgendwie hatte Pabst jetzt auch von der ersten Ostseefahrt erfahren und rief mich an: "Ich möchte Euch gerne zu einem Apfelsaft zu uns nach Gut Schmarsow einladen."

Als Ende August 2005 erstmals 70 Radfahrer zwischen den Feldsteinscheunen ankamen, schien die Sonne und alle Zweifel waren verflogen - es ist auch der Ort der Träume der Fahrradtouristen.

Zahl der Übernachtungen 2008 auf Gut Schmarsow fast verzehnfacht

Vor allem das ungewöhnliche persönliche Engagement und viele Details begründeten nun eine Erfolgsgeschichte. So übernachten erstmals im Jahr 2005 von Mai bis September 135 Fahrradtouristen im Heuhotel.

Nach und nach wurden die Flächen im Heu erweitert, auf dem riesigen Anwesen kann gezeltet werden und seit 2007 gibt es auch drei mit viel Holz und Antiquitäten eingerichtete Doppel- und Familienzimmer. Von 430 im Jahr 2006 über 635 im Jahr 2007 ist die Zahl der Übernachtungen auf 1.250 in diesem Jahr gestiegen.

Zum Leben auf dem Rittergut zählt natürlich nicht nur ein gutes Bett oder ein weiches Heulager. Es gibt auch eine hervorragende Gutshaus-Küche mit frischen Produkten vom Hof und aus der Region. Auf einer Kartoffelpuffer-Party oder einem Grillfest können die Gäste das Gutsherrenleben testen.

Eine größere Küche, der neue Kanuanleger und der Winterzauber des Schmiedefeuers

Noch will sich Pabst auf das Sommerhalbjahr konzentrieren und dann sein Bestes geben - Ende September war Schluss. Ab kommenden Mai kann wieder auf dem Gut übernachtet und das Gutsherren-Menü genossen werden.

Doch auch jetzt wird in Schmarsow weiter fleißig gearbeitet: die Küche wird vergrößert, damit den Gästen ein noch vielfältigeres Angebot gemacht werden kann. Am Ufer der direkt am Gut vorbei fließenden Uecker entsteht im Frühjahr eine Kanuanlegestelle. Dann gibt es in Kooperation mit einem Anbieter aus Anklam auch individuelle Touren mit Rad und Kanu. Und bis dahin wird das Schmiedefeuer noch den einen oder anderen dunklen Wintertag auf Gut Schmarsow verzaubern ...

Hintergrund und Kontakt

- auf der offiziellen Website www.gut-schmarsow.de

- Gut Schmarsow während der radioeins-Ostseefahrt 2008 in der Bildergalerie www.benno-koch.de

- und natürlich führt die nächste Ostseefahrt vom 3. bis zum 6. September 2009 wieder über den Radweg Berlin-Usedom, Info und Anmeldung unter www.benno-koch.de