Login  
/uploads/T8/ku/T8kuo_F9GCTRzxO5sQL73Q/P1000654-BER-Trampelpfad.jpg
BER Airport:
Trampelpfade und
Verbote für Fahrradfahrer
statt angeblicher
24-Kilometer-Rollbahn

Tourtagebuch: Kein Plan fürs Fahrrad - der BER-Trampelpfad

Berlin, 14. Oktober 2012

Es gibt Geschichten, die sind so unfassbar, dass sie einfach weitererzählt werden müssen. Der neue Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) und der hilflose Umgang mit dem Verkehrsmittel Fahrrad ist so eine. Statt einer vermeintlichen 24-Kilometer-Rollbahn für Radfahrer existieren in Wahrheit ganze sechs Kilometer straßenbegleitende Radwege.

Der neue Berliner Flughafen ist von Pleiten, Pech und Pannen schwer gezeichnet. Manche Pannen werden jedoch gar nicht bemerkt. Wen interessieren schon wirklich Menschen, die wirklich mit dem Rad zur Arbeit fahren? Zum Beispiel zum neuen BER-Terminal. Und wen interessieren Menschen, die mit dem Rad zum Airport fahren, weil sie eine Radreise mit dem Flieger unternehmen möchten? Kann man wirklich im Flieger sein Fahrrad mitnehmen? Und so bejubeln einige so genannte Qualitätsmedien eine vermeintliche 24-Kilometer-Rollbahn für Radfahrer rund um den neuen BER - die es gar nicht gibt.

Es war ein schöner Sonntag Nachmittag. Ein paar Fahrradtouristen aus Berlin wollten einmal den neuen Hauptstadtflughafen umrunden. Die neuen, breiten und kreuzungsfreien Bundes-, Landes- und Kreisstraßen in Richtung Terminal liegen verlassen vor sich hin. An teuren, kreuzungsfreien Überfliegern wurde nicht gespart. Die Strecke ist ganz ruhig, meist asphaltiert - und auf den wichtigsten Strecken für Fahrradfahrer illegal.

Ein legaler Radweg von Schönefeld zum neuen BER-Terminal wurde "vergessen". Ebenso ein legaler Radweg von Bohnsdorf und Grünau zum BER-Terminal. Einzig von Waltersdorf ist theoretisch ein legaler Weg für Fahrradfahrer zu finden - wenn man Hellseher ist, Autobahnbrücken ohne Radwege mag und auch sonst irgendwo nach einigen Kilometern kurz vor dem neuen BER-Terminal einen (holprigen) Radweg vermutet. Dass quer auf letzterem Werbetafeln prima Platz finden, versteht sich von selbst.

Soll dies die angebliche 24-Kilometer-Rollbahn für Radfahrer rund um den neuen BER Airport sein? Sie ist es nicht. Sie ist nur in der Ahnungslosigkeit so genannter Qualitätsmedien vorhanden.

Was ist wirklich vorhanden? Von den 24 Kilometern einmal rund um den BER sind 13 Kilometer ausgebaut und meist sehr gut asphaltiert - aber von diesen 13 Kilometern sind ganze sechs Kilometer tatsächlich Radwege. Oft nur zwei Meter breit für Fußgänger und Radfahrer im Gegenverkehr. Weniger geht nicht. Die anderen sieben Kilometer sind normale Straßen ohne ernsthafte Einschränkung für den Kfz-Verkehr - das StVO-Zeichen "Fahrradstraße" hat sich auf der so genannten Rollbahn für Radfahrer niemand getraut anzuordnen.

Und der elf Kilometer lange Rest? Der ist auf dem Weg um die Nordwest-Spitze des BER vor allem mit Für Radfahrer verboten Schildern bestückt - einen legalen Radweg gibt es nicht. An der Nordost-Spitze bilden Trampelpfade, Sand- und Schotterpisten die armseelige "Rollbahn" für Radfahrer. Und diese Trampelpfade sind im entscheidenden Abschnitt von der BER-Ausfahrt auch noch illegal und einstmals durch einen (niedergetretenen) Zaun gesperrt. Eine Fahrradwegweisung gibt es sowieso nicht.

Alles in allem traurig, dass angesichts von 700 Millionen Euro Investitionen alleine für die BER-Straßenanbindung kein normaler, durchgängiger und dem Stand der Technik entsprechend breiter und asphaltierter Radweg abgefallen ist. 24 Kilometer Fahrradstraße hätten lächerliche 2,4 Millionen Euro oder 0,35 Prozent der BER-Straßeninvestitionen gekostet. Bei ein paar Brücken für den Radweg wohl auch ein wenig mehr. Bei einem Radverkehrsanteil von 15 Prozent in Berlin und 17 Prozent in Brandenburg aber kein Grund für Diskussionen.

Ein sehr schöner Sonntag Nachmittag Ausflug war diese Radtour natürlich trotzdem - vielleicht auch gerade aufgrund der Planungsfehler. Wer aber jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit am BER-Terminal und mit dem Rad zum Flieger in den Urlaub fahren möchte, der hat am neuen Flughafen Berlin-Brandenburg nichts zu lachen.

 

Hintergrund Fahrrad und Flieger