Login  
/uploads/vD/-5/vD-5WdnpLSEunOARTQgFxg/CIMG7049-Unter-den-Linden-Entfernungspauschale-Vorschau1.jpg
Unter den Linden -
Radfahrer in der Mehrheit

Entfernungspauschale gilt auch für Arbeitsweg mit dem Fahrrad

Berlin, 13. Dezember 2008

Wer die Entfernungspauschale von 30 Cent pro Kilometer steuerlich geltend machen will, muss nicht mehr auf's Fahrrad verzichten

Am Dienstag dieser Woche hat das Bundesverfassungsgericht die 2007 erfolgte Kürzung der Entfernungspauschale für Fahrten zur Arbeit als verfassungswidrig erklärt. Damit können rückwirkend für die Jahre 2007 und 2008 auch wieder alle Fahrten mit dem Fahrrad zur Arbeit in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Die jetzige Regelung soll bis Ende 2009 in Kraft bleiben.

Bereits seit 2004 galt die Verkehrsmittel unabhängige Regelung, nach der nicht nur Auto- und Motorradfahrer, sondern auch Nutzer von Bahnen, Bussen, Fahrrädern, Booten und Fußgänger ihre Aufwendungen pauschal in Höhe von 30 Cent pro Kilometer gelten machen können. Als Arbeitsweg wird dabei die einfache Strecke einmal pro Tag zugrunde gelegt und die zu erstattende Höchstsumme auf 4.500 Euro pro Jahr begrenzt.

90 Prozent aller in der Stadt mit dem Pkw zurückgelegten Wege sind kürzer als sechs Kilometer und damit in der typischen Fahrraddistanz

"Niemand muss auf kurzen Wegen zur Arbeit sein Auto nutzen, sondern kann gesundheits- und umweltverträglicher Fahrrad fahren und dafür die Entfernungspauschale in gleicher Höhe geltend machen", sagt Benno Koch, Berlins Fahrradbeauftragter. "In der öffentlichen und medialen Wahrnehmung werden oft Extremfälle von langen Autofahrten angenommen, dabei sind 90 Prozent aller mit dem Pkw zurückgelegten Wege in der Stadt kürzer als sechs Kilometer. Nach Auffassung des Bundesverkehrsministeriums können innerhalb der nächsten zehn Jahre sogar ein Drittel der Pkw-Fahrten auf das Fahrrad verlagert werden."

Hintergrund

- Gesetzestext zur Entfernungspauschale (§9 Werbungskosten) beim Bundesministerium für Justiz nachlesen

- Entfernungspauschale-Rechner unter www.steuerberaten.de nutzen

- Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee fordert im Interview der Frankfurter Rundschau, ein Drittel der Autofahrten in der Stadt aufs Fahrrad zu verlagern

- neue Infrastruktur zum Rad fahren in Berlin in der Bildergalerie www.benno-koch.de ansehen