Login  
/uploads/ps/eu/pseuNvBuKKeMLQ5kXbh63Q/Abwrackpraemie-fuers-Fahrrad-erstmals-in-Berlin-CIMG4875.jpg
Fahrrad-Eck Berlin-Marzahn
Abwrackprämie Fahrrad

Abwrackprämie jetzt auch fürs Fahrrad

Berlin, 13. März 2009

Die ,Abwrackprämie' könnte das Wort des Jahres werden. Jetzt bietet ein Berliner Fahrradhändler beim Fahrradneukauf erstmals eine Abwrackprämie auch ohne staatliche Unterstützung an. Eine Blitzumfrage von Benno Koch an diesem Freitag zeigt, wie der Fahrradhandel in Berlin und Brandenburg mit dem Thema umgeht.

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) forderte vor wenigen Tagen, die so genannte Abwrackprämie müsse als Umweltprämie auch für den Neukauf von Fahrrädern gelten. Nach Angaben des VCD wollen bis zum heutigen Tag 7.228 Bundesbürger ihr Altauto verschrotten und aufs Fahrrad umsteigen. Gar nicht lustig findet dies das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) und droht dem Umweltverband mit einer Klage, falls mit der Aktion weiterhin der "ordnungsgemäße Ablauf der gesetzlich vorgesehenen Beantragung einer Umweltprämie gestört" werde.

Erster Fahrradladen in Berlin-Marzahn zahlt eigene Abwrackprämie

Jetzt hat mit dem Fahrrad-Eck am Blumberger Damm in Berlin-Marzahn der erste Fahrradladen eine eigene Abwrackprämie aufgelegt, mit der zehn Prozent Rabatt beim Neukauf eines Fahrrades gewährt werden. "Unsere Kunden müssen ihr altes Fahrrad mitbringen, welches dann von uns kostenlos entsorgt wird", sagt Fahrrad-Eck-Mitarbeiter Roger Heinrich. "Wir bieten die Abwrackprämie bereits seit gut zwei Wochen mit einer sehr guten Resonanz an."

Blitzumfrage unter Fahrradläden in Berlin und Brandenburg zur Abwrackprämie

Eine Blitzumfrage vom heutigen Freitag unter neun Fahrradhändlern in Berlin-Brandenburg mit bundesweit insgesamt 45 Filialen zeigt ein unterschiedliches Bild - von kostenloser Altrad-Entsorgung, über Gebrauchtrad-Ankauf und Kommission bis hin zu oft unbekannten Rabattaktionen reicht das Spektrum.

Angebote reichen vom Altrad-Ankauf, über dauerhafte Rabatt-Aktionen bis zur Kommission für hochwertige Rennräder

Das Fahrradhaus Richter in Strausberg bietet allen Kunden mit AOK- und S-Planet-Cards (Sparkasse) zehn Prozent Rabatt bei einem Fahrradneukauf an. "Die Rabattangebote gelten dauerhaft", sagt Inhaber Peter Richter. "Aber auch die Idee der Abwrackprämie für Fahrräder finden wir gut und denken über ein mögliches Angebot nach."

Dan Ehle ist Meister im neu eröffneten Rad der Stadt an der Prenzlauer Allee in Berlin-Prenzlauer Berg: "Eine Abwrackprämie bieten wir nicht an, nehmen aber gute gebrauchte Räder in Kommission."

Das Radhaus ist mit acht Filialen in der Region Berlin-Brandenburg vertreten. "Wir zahlen für das alte Rad beim Fahrradneukauf in der Regel 20 bis 100 Euro", sagt Stefanie Engler vom Radhaus in Werder. "Bis zum 28. März läuft in unserer Filiale in Charlottenburg außerdem ein Räumungsverkauf, bei dem wir 15 Prozent Rabatt auf Fahrräder und Zubehör - und auch auf bereits reduzierte Preise - geben."

Zweirad-Stadler, das nach eigenen Angaben größte Zweirad-Center in Deutschland, ist mit einer von bundesweit zehn Filialen  in Berlin-Charlottenburg zu finden. "Eine Abwrackprämie zahlen wir nicht", sagt Geschäftsführer Josef Zimmerer. "Aber wir nehmen zum Beispiel sehr hochwertige gebrauchte Rennräder in Zahlung, die auch mehrere tausend Euro Wert sein können."

Auch in Berlin-Tegel umwirbt der Bike Market Megastore die umweltbewusste Zielgruppe: "Alt gegen Neu heißt unsere Aktion, bei der wir beim Fahrradneukauf für ein verkehrstüchtiges Altrad bis zu 200 Euro zahlen", sagt ein Bike-Market-Mitarbeiter.

Tino Walther vom Räderwerk in Berlin-Kreuzberg hält wenig von Rabatt-Aktionen: "Beim Neukauf eines Fahrrades bieten wir aber die kostenlose Entsorgung des Altrades an. Außerdem unterstützen wir die Arbeiterwohlfahrt mit den noch fahrtüchtigen Rädern." Doch auch im Räderwerk ist das eine oder andere rabattierte Rad zu finden: "Einzelstücke wie das hochwertige T800 der Fahrradmanufaktur sind bei uns zurzeit bis zu 300 Euro reduziert."

Ingo Ludwig von Little John Bikes in Berlin-Schöneberg kauft ebenfalls alte Fahrräder an: "Beim Neukauf zahlen wir je nach Zustand zwischen 10 und 100 Euro für das gebrauchte Rad." Das Unternehmen ist bundesweit mit 20 Filialen vor allem in Ostdeutschland vertreten, drei davon in Berlin.

Tom Heppner von Zentralrad in Berlin-Kreuzberg setzt dagegen auf ein anderes Angebot: "Wir nehmen Fahrräder in einwandfreiem Zustand in Kommission. So lassen sich oft sogar bessere Preise für den Kunden erzielen."

Fahrradstadt Berlin in Zahlen

In Berlin sind zurzeit rund 250 Fahrradgeschäfte zu finden. Pro Jahr werden in der Bundeshauptstadt rund eine Viertel Million Fahrräder neu verkauft, zweieinhalb Millionen Räder stehen bereits den Privathaushalten zur Verfügung. Die Berliner legen täglich zwölf Prozent aller Wege im Alltag und in der Freizeit mit dem Fahrrad zurück.

Hintergrund

- weitere Fahrradläden unter www.benno-koch.de finden

- Kontakt Fahrrad-Eck: Blumberger Damm 86, 12685 Berlin-Marzahn, Tel. (030) 543 62 53, E-Mail bike-trading@web.de, Internetseite im Aufbau