Login  
/uploads/QN/7V/QN7V4hKk59LiSYoSwHyGuQ/Karniner-Bruecke-Vorschau.jpg
Karniner Brücke:
Kürzeste Bahnlinie nach
Usedom und Swinemünde
im Dornröschenschlaf

Bahnlinie Berlin-Swinemünde: 147 Millionen Euro für zwei Stunden Fahrzeit

Berlin, 12. November 2010

Vor fast 80 Jahren benötigten die Züge zwischen Berlin und Swinemünde rund zweieinhalb Stunden. Wer heute mit der Bahn nach Ahlbeck möchte, muss genau vier Stunden einplanen. Jetzt startet das Aktionsbündnis Karniner Brücke eine Unterschriftenaktion für den Wiederaufbau der direkten Bahnlinie nach Usedom.

Genau 40 Kilometer Schienen fehlen auf dem alten Usedomer Bahndamm von Karnin nach Swinemünde und zurück nach Ahlbeck. Die Gleise wurden als Reparationsleistung nach 1945 demontiert und nie wieder aufgebaut.

Während die benachbarte Autobahn A20 nach dem Mauerfall 1989 für sagenhafte 1,9 Milliarden Euro als ein "Verkehrsprojekt Deutsche Einheit" in den mecklenburgischen Streusand geklotzt wurde, fand die Wiedervereinigung auf der Bahnlinie Berlin-Usedom-Swinemünde noch nicht statt.

Zusammen mit dem Neubau der im April 1945 von der Wehrmacht gesprengten Karniner Brücke über den Peenestrom würde die Wiederherstellung der kürzesten Eisenbahnverbindung zwischen Berlin und Swinemünde lediglich 147 Millionen Euro kosten. Sind 147 Millionen Euro eigentlich viel oder wenig Geld? Zum Vergleich: Die Verlängerung der der Berliner Stadtautobahn A100 um 3,2 Kilometer soll 420 Millionen Euro kosten.

Nicht nur die Halbierung der Fahrzeit für Personenzüge von Berlin auf dann nur noch zwei Stunden zur Sonneninsel Usedom würde die Investition mit einem Kosten-Nutzen-Faktor von 2,6 bereits rechtfertigen. Ein aktuelles Gutachten von DB International kommt bei Einbeziehung des Frachtverkehrs zum Tiefseehafen Swinemünde sogar auf einen Faktor 9,26 - von jedem investierten Euro werden also fast zehn Euro volkswirtschaftlicher Nutzen erzielt.

Im April 2010 wurde nun ein überparteiliches deutsch-polnisches "Aktionsbündnis Karniner Brücke" in Berlin gegründet. Bereits einige Wochen später startete mit einem Brückenfest in Karnin und Swinoujscie (Swinemünde) der Auftakt zu einer ganzen Reihe öffentlichkeitswirksamer Aktionen für den Wiederaufbau der Bahnlinie.

Seit einigen Tagen gibt es eine neue Möglichkeit diese Aktivitäten zu unterstützen: "Ministerpräsident Erwin Sellering, der Unternehmerverband Vorpommern e.V. und das Aktionsbündnis Karniner Brücke starteten am 6. November 2010 im Ostseebad Bansin eine bundesweite Unterschriftenaktion für den Wiederaufbau der direkten Eisenbahnverbindung von Berlin nach Usedom", sagt der Sprecher des Aktionsbündnisses Dr. Günther Jikeli. "Bitte sammelt mit!"

 

Hintergrund

- auf der offiziellen Seite des Aktionsbündnisses www.karninerbruecke.eu weitere Infos nachlesen

- eine Unterschriftenliste (pdf-Datei) für den Wiederaufbau der Bahnlinie Berlin-Swinemünde ausdrucken, verteilen und unterschreiben